»Die Geschichte von Francine R.« Eine Graphic Novel über Widerstand und Deportation aus Frankreich

Datum: 31.08.2022 18:00
Ort: Gedenkstätte Poppenbüttel, Kritenbarg 8, 22391 Hamburg

Buchvorstellung und Gespräch

Francine R. war während der deutschen Besatzung Frankreichs Mitglied der Résistance und wurde 1944 zusammen mit ihrer Schwester nach Deutschland deportiert. In langen Gesprächen mit der Überlebenden der KZ Ravensbrück und Neuengamme hat ihr Verwandter Boris Golzio die Lebensgeschichte dieser beindruckenden Frau kennengelernt. Auf einfühlsame Weise begleiten seine Illustrationen ihren persönlichen Bericht über ihre Verhaftung, Deportation, Zwangsarbeit und Befreiung. Boris Golzio berichtet von seiner künstlerischen Herangehensweise und dem Entstehungsprozess seiner 2021 auf Deutsch erschienenen Graphic Novel.


Der Abend findet auf Französisch mit deutscher Übersetzung statt.

Um Anmeldung wird gebeten unter

Ein Büchertisch wird vor Ort sein.

Lesung und Buchvorstellung „Rude Girl“ mit Birgit Weyhe

Datum: 21.04.2022 20:15 bis 21.04.2022 22:00
Ort: Kölibri GWA St. Pauli

Moderation: Julia Freienberg

Am Abend liest die Hamburger Comiczeichnerin Birgit Weyhe aus „Rude Girl“ (avant-verlag) und spricht im Anschluss mit Julia Freienberg über ihr neues Buch.
Birgit Weyhe veröffentlicht seit vielen Jahren Graphic Novels zu biographischen, politischen und gesellschaftlichen Themen und wurde für ihr Werk oftmals ausgezeichnet, zuletzt mit dem Lessing-Stipendium der Stadt Hamburg. In „Rude Girl“ erzählt Sie die vielschichtige Lebensgeschichte der schwarzen amerikanischen Professorin Priscilla Layne und lotet im Dialog mit ihr aus, ob bzw. wie weit dies möglich ist.

Der Saal wird voll ausgelastet. Es muss eine FFP2 – Maske während der gesamten Veranstaltung getragen werden und wir bitten darum, sich vorab selbst zu testen. Danke.

Birgit Weyhe wurde 1969 in München geboren. Sie verbrachte ihre Kindheit in Ostafrika und studierte Literatur und Geschichte in Konstanz und Hamburg. 1997 erhielt sie ihren Magister Artium. An der Hamburger Universität für Angewandte Wissenschaften begann sie 2002 ihr Studium der Illustration.
Seit ihrem Diplom arbeitet sie als Comic-Zeichnerin in Hamburg. Ihre Graphic Novels wurden für mehrere
Preise in Deutschland, Frankreich und Japan nominiert und ihr Comic Madgermanes erhielt 2015 den Comicbuchpreis der Bertholt Leibinger Stiftung und 2016 den Max-und-Moritz-Preis als bester deutschsprachiger Comic. Von 2017 bis 2019 publizierte sie eine monatliche Comicserie Lebenslinien
im Berliner „Tagesspiegel“.
Weyhes Arbeiten wurden in Ausstellungen im In- und Ausland gezeigt und in verschiedensten internationalen Magazinen und Anthologien veröffentlicht.
Im Auftrag des Goethe Instituts hat sie in zahlreichen Ländern Vorträge und Workshops gehalten und an einem Künstleraustausch in Sao Paulo und Helsinki teilgenommen. Seit 2012 unterrichtet sie als Gastdozentin an verschiedenen deutschen und amerikanischen Hochschulen.

Julia Freienberg arbeitet als Kulturvermittlerin und leitet u.a. das Projekt „Comixx mit Klasse“ am Literaturhaus Hamburg.




Gefördert durch die Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Kultur und Medien.

Birgit Weyhe zu Gast im Podcast »HÖRSTOFF«

In der neuen Folge des Podcast sprechen wir ausführlich mit der Hamburger Comiczeichnerin Birgit Weyhe, über ihr neues Buch »Rude Girl« welches im März im avant-verlag erscheinen wird. Birgit Weyhe veröffentlicht seit vielen Jahren Graphic Novels zu biographischen, politischen und gesellschaftlichen Themen und wurde für ihr Werk oftmals ausgezeichnet, zuletzt mit dem Lessing-Stipendium der Stadt Hamburg. In »Rude Girl« erzählt Sie die vielschichtige Lebensgeschichte der amerikanischen Professorin Priscilla Layne und lotet im Dialog mit ihr aus, ob bzw. wie weit dies möglich ist.

Den Podcast findet ihr überall, wo es Podcasts gibt.
Apple, podigee oder hier auf der Seite bei Spotify.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Buchvorstellung „Lebenslinien“ mit Birgit Weyhe (auf Instagram)

Datum: 20.05.2020 20:00 bis 20.05.2020 21:30
Ort: Instagram

Am Mittwoch, den 20. Mai holen wir um 20 Uhr die schon für April geplante Buchvorstellung „Lebenslinien“ mit Birgit Weyhe nach.
Auf unserem Instagramaccount:
https://www.instagram.com/stripsstories/
könnt ihr die Lesung verfolgen als auch im Anschluss daran selbst Fragen stellen und mit der Hamburger Comiczeichnerin ins Gespräch kommen.

Und um der Tradition einer Buchpräsentation gerecht zu werden:
Birgit Weyhe wird nach der Lesung Bücher signieren. Diese können vorbestellt und ab dem 26. Mai im Laden abgeholt werden. Oder wir verschicken die signierten Bücher gern ebenso auf Anfrage.

Über „Lebenslinien“:
In ihrer Serie Lebenslinien, die im Berliner Tagesspiegel erschienen ist, spürt die preisgekrönte Autorin ganz unterschiedlichen Schicksalen und Lebenswegen nach. Aus flüchtigen Begegnungen sind so persönliche und ehrliche Geschichten entstanden, die dem Leser Einblick in die Biografien von Menschen geben, die auch genauso gut die eigenen Nachbarn sein könnten.
Im Großen geht es dabei um Identitätsfragen zwischen den Kulturen. Oft genug sind es gebrochene Biografien, in denen die großen und kleinen Ereignisse der Geschichte eingreifen.
Und im Kleinen vielleicht auch nur darum, den Mitmenschen zuzuhören und seine Geschichte zu teilen. (avant-verlag)

Birgit Weyhe wurde 1969 in München geboren. Sie verbrachte ihre Kindheit in Ostafrika und studierte Literatur und Geschichte in Konstanz und Hamburg. 1997 erhielt sie ihren Magister Artium. An der Hamburger Universität für Angewandte Wissenschaften begann sie 2002 ihr Studium der Illustration. Seit ihrem Diplom arbeitet sie als freie Illustratorin und Comic-Zeichnerin in Hamburg. Ihre Graphic Novels wurden für mehrere Preise in Deutschland, Frankreich und Japan nominiert und ihr Comic Madgermanes erhielt 2015 den Comicbuchpreis der Bertholt Leibinger Stiftung und 2016 den Max-und-Moritz-Preis als bester deutschsprachiger Comic. Von 2017 bis 2019 publizierte sie eine monatliche Comicserie Lebenslinien im Berliner „Tagesspiegel“.
Weyhes Arbeiten wurden in Ausstellungen im In- und Ausland gezeigt und in verschiedensten internationalen Magazinen und Anthologien veröffentlicht.
Im Auftrag des Goethe Instituts hat sie in zahlreichen Ländern Vorträge und Workshops gehalten und an einem Künstleraustausch in Sao Paulo und Helsinki teilgenommen. Seit 2012 unterrichtet sie als Gastdozentin an verschiedenen deutschen und amerikanischen Hochschulen.

Abgesagt! Live on Instagram: Birgit Weyhe – „Lebenslinien“ muss verschoben werden

Datum: 16.04.2020 20:00
Ort: Live on Instagram

Bad News: Die für morgen geplante Live-Lesung muss leider verschoben werden. Wir versuchen einen Ausweichtermin zu finden und halten Euch an dieser Stelle auf demn Laufenden.

Good News: wir haben uns alle schon so gefreut, deswegen wird die Lesung und Buchpräsentation mit Birgit Weyhe nicht ausfallen! Wir verlegen den Ort des Geschehens ins Internet und werden das Ereignis live auf Instagram streamen. Weitere Infos folgen in Bälde!

Birgit Weyhe ist eine der wichtigsten Comic Autorinnen und hat inzwischen sehr viele lesenswerte, schlaue und preisgekrönte Bücher beim avant-verlag herausgebracht. Seit vielen Jahren begleitet sie unsere Arbeit und deswegen darf eine Buchpräsentation von „Lebenslinien“ in unserem Jubiläumsjahr nicht im Veranstaltungskalender fehlen.

Zum Buch // Text: avant-verlag:

In ihrer Serie Lebenslinien, die im Berliner Tagesspiegel erschienen ist, spürt die preisgekrönte Autorin ganz unterschiedlichen Schicksalen und Lebenswegen nach. Aus flüchtigen Begegnungen sind so persönliche und ehrliche Geschichten entstanden, die dem Leser Einblick in die Biografien von Menschen geben, die auch genauso gut die
eigenen Nachbarn sein könnten.

Jeder könnte (s)eine „Lebenslinie“ erzählen!

Im Großen geht es dabei um Identitätsfragen zwischen den Kulturen. Oft genug sind es gebrochene Biografien, in denen die großen und kleinen Ereignisse der Geschichte eingreifen.
Und im Kleinen vielleicht auch nur darum, den Mitmenschen zuzuhören und seine Geschichte zu teilen.

Wir freuen uns sehr euch an diesem Abend zu sehen.

Das neue Buch von Liv Strömquist kommt im März!

Der avant-verlag präsentiert sein Frühjahrsprogramm 2020

Das neue Buch von Liv Strömquist kommt! Gerade in Schweden erschienen, richtet Strömquist mit Ich fühl’s nicht  ihren Blick auf die Unmöglichkeiten der Liebe im Spätkapitalismus.

Hier könnt ihr das gesamte Programm als PDF herunterladen.

Und hier findet ihr den Pressetext von avant zu allen Neuerscheinungen des Frühjahrs.

Nordische Literaturtage – Amanda Svensson & Daria Bogdanska

Datum: 28.11.2019 18:30

Am 28. November um 18.30 Uhr im Literaturhaus Hamburg

»Von Unten«

Daria Bogdanska – Von Unten

Der autobiografische Comic »Von Unten« (avant-verlag; Übersetzung: Katharina Erben) der polnischen Zeichnerin Daria Bogdanska erzählt von ihrem Umzug nach Malmö. Auf der Suche nach einem Neustart zieht es die Mittzwanzigerin nach Schweden, wo sie Arbeitsverhältnisse vorfindet, in denen gerade Migranten massiv ausgebeutet werden. Sie beginnt, aktiv zu werden und sich gewerkschaftlich zu organisieren. »Von Unten« ist eine Erzählung über persönliche und politische Kämpfe, über kafkaeske bürokratische Teufelskreise in einem Wohlfahrtsstaat mit Vorzeigecharakter. Bogdanska schildert die prekäre Lage einer Generation ohne sichere Jobs, das Leben im Malmöer Underground und ihre Sehnsucht nach Gerechtigkeit und einem Zuhause.

»Ich habe dir immer über alles die Wahrheit gesagt«

Meistens nennt er sie Lilja, wie die Frau des sowjetischen Dichters Wladimir Majakowski, manchmal auch Sylvia Plath oder Vivienne Haigh-Wood Eliot. Das ist es, worauf ihre Beziehung aufbaut: das Leben in einer Fiktion. Er kontrolliert sie. Erst spät erkennt sie den Missbrauch in dem Spiel, das sie für wahre Liebe hält. Amanda Svenssons Roman »Ich habe dir immer über alles die Wahrheit gesagt« (btb; Übersetzung: Ursel Allenstein) ist »intelligent und komisch, klug und aufwühlend. Und handelt vom Recht der Frau am eigenen Körper – ein bedeutsames Buch, das Schullektüre werden sollte« (»Dagens Nyheter«).

Moderation: Grit Thunemann
Deutsche Lesung: Marta Dittrich

Doppel-Comicreleaseparty mit Antonia Kühn und Magdalena Kaszuba

Am Donnerstag, den 22. März 2018 ab 19:30 Uhr stellen Antonia Kühn und Magdalena Kaszuba ihr neuen Comics „Lichtung“ (Reprodukt) und „Das leere Gefäß“ (avant-verlag) in der Wohlwillstraße bei Strandgutfischer und Strips & Stories vor. Es wird eine Ausstellung mit Originalen beider Zeichnerinnen geben, zudem eine kleine Lesung aus den neuen Büchern.
Der Eintritt ist frei.

flyer_kuehn_kaszuba_frontMagdalena Kaszuba ist 1988 in Langenbielau in Polen geboren und in Deutschland aufgewachsen. Sie studiert Illustration bei Anke Feuchtenberger an der HAW Hamburg und zeichnete bisher unter anderem Comics für Le Monde diplomatique, das Goethe-Institut China und Böll.Thema, das Magazin der Heinrich-Böll-Stiftung.
Magdalena Kaszuba lebt und arbeitet in Hamburg.

Antonia Kühn, geboren 1979, studierte in Kiel Kommunikationsdesign und Freie Kunst an der HAW Hamburg. Antonia Kühn lebt in Hamburg, wo sie als freie Illustratorin und Comicautorin arbeitet. Ihre Arbeiten wurden mehrfach am Internationalen Comix-Festival FUMETTO in Luzern und am Comicfestival Hamburg ausgestellt.

Ausstellung und Lesung bei: Strandgutfischer, Wohlwillstr. 20
Bücherverkauf und Signierstunde bei: Strips & Stories, Wohlwillstr. 28

dasleeregefaesslichtung

Buchvorstellung „Grönland Vertigo“ mit Hervé Tanquerelle

Am 7. Dezember 2017 um 19 Uhr ist Hervé Tanquerelle im Institut français zu Gast und wir sind mit einem Büchertisch vor Ort.

Moderator: Sébastien Rival
Dolmetscherin: Svenja Huckle
Um Anmeldung wird gebeten: sophie.udave@institutfrancais.de
Eintritt: 5 Eur (nur Abendkasse)
Ort: Institut français de Hambourg, Heimhuder Str. 55, 20148 Hamburg

gronland-vertigoHervé Tanquerelle wurde 1972 in Nantes, Frankreich geboren. Seit den späten 1990ern ist er als Comiczeichner aktiv und hat u.a. mit Joann Sfar an der Reihe Professor Bell gearbeitet. Ab dem dritten Band der Serie Der Affenkönig (2008) wurden die Zeichnungen von Hervé Tanquerelle übernommen, der Sfars Stil zunächst perfekt kopierte. Im fünften Band Die Kobolde Irlands (2011) begann Tanquerelle jedoch, der Serie seinen eigenen Anstrich zu verpassen.
In Die falschen Gesichter (2012), ein auf einer wahren Geschichte beruhender Krimi nach einem Skript von David B., hat er seinen eigenen Stil perfektioniert. Daneben erschien von ihm in Frankreich noch eine dreiteilige Reihe der Erzählungen von Jorn Riel, adaptiert von Gwen de Bonneval (Le Roi Oscar, La vierge froide, Le Petit détour).
Seit 2013 ist er Chefredakteur von Professor Zyklop, dem monatlichen Periodikum für Comics und digitale Fiktionen.
Sein aktuellstes Werk Die Diebe von Karthago, nach einem Szenario von Apollo, erschien in Frankreich in zwei Bänden und ist 2015 auf Deutsch als Gesamtausgabe im avant-verlag erschienen.
Im August 2017 ist sein Abendteuercomic „Grönland Vertigo“ im Stile Hergés gehalten, im avant-verlag erschienen.

Zum Buch:
Als Georges Benoît-Jean, ein Comiczeichner in einer Schaffenskrise, die Einladung erhält, an einer Expedition in den Nordosten Grönlands teilzunehmen, erhofft er sich neue Inspiration für ein kommendes Buch. Er sagt spontan zu. An Bord des Segelschiffs Aurora trifft er sein Idol, den norwegischen Schriftsteller Jørn Freuchen, der Georges unter seine Obhut nimmt. Aber Freuchen hat ganz eigene Interessen, die er während der Reise verfolgt … Hauptsponsor der Expedition ist der finnische Maler, Bildhauer und Performance-Künstler Ville Hakkola, ein verschrobener Perfektionist, dessen riesige Installation auf einem Gletscher den Höhepunkt der Reise darstellen soll. Doch Hakkolas zunehmende Angst vor Sabotage wird für die Mitreisenden immer mehr zur Zerreißprobe. Grönland Vertigo ist eine wunderschön gezeichnete (und an den zeitlosen Stil Hergés angelehnte) Reise in den hohen Norden, in der der Autor die Erlebnisse seiner eigenen Expedition nach Grönland mit viel Witz und Leichtigkeit verarbeitet.

„Vulva Talks – Der Ursprung der Welt“ mit Liv Strömquist und Ulrike Bergermann

Zum erlndl_logo_blau_2017sten Mal beteiligt sich Strips & Stories auch bei der Hamburger „Langen Nacht der Literatur“ mit einer kombinierten Comiclesung und Filmvorführung am Samstag, den 2. September 2017, um 19 Uhr im Metropolis-Kino!
Wir freuen uns sehr, Liv Strömquist und Ulrike Bergermann als Gäste begrüßen zu dürfen.

ursprung_500Liv Strömquist ist nicht nur einflussreiche Feministin und Politikwissenschaftlerin, sondern auch Comiczeichnerin und präsentiert ihre Graphic Novel „Der Ursprung der Welt“ (avant-verlag), in der sie sich kritisch mit der Kulturgeschichte der Vulva beschäftigt. Scharfzüngig betrachtet die schwedische Künstlerin darin kulturhistorische Machtstrukturen und deckt sie mit bissigem Humor gekonnt auf. Nach der Buchvorstellung diskutiert Strömquist mit der Medienwissenschaftlerin Ulrike Bergermann, wie sie sich mit unterschiedlichen Medien und Methoden dem in unserer Gesellschaft erstaunlich unterbelichteten und immer wieder tabuisierten Thema auseinandergesezt hat. Das Gespräch findet in englischer Sprache statt.
Im Anschluss wird nach einer kurzen Pause der Film „Vulva 3.0 – Zwischen Tabu und Tuning“ (79′, OmeU) von Claudia Richarz und Ulrike Zimmermann gezeigt. Der Film beleuchtet unterschiedliche Facetten der Tabuisierung und Abwertung des weiblichen Geschlechtsorgans und sorgte 2014 auf der Berlinale vor begeistertem Publikum für Furore.

Eintritt 9 Euro
ermäßigt 7,50 Euro

Ort der Veranstaltung:
Metropolis Kino
Kleine Theaterstrasse 10, 20354 Hamburg
T. 040. 34 23 53
HVV: U-Bahn „Gänsemarkt“
Vorverkauf ab 1. August
reservierung@metropoliskino.de

Mehr anzeigen