Workshop: Hamburgs Geschichte im Comic?

Datum: 14.11.2019 14:00 bis 14.11.2019 18:00
Ort: Fabrique im Gängeviertel – Seminarraum

Comics sind ein wichtiges Medium nicht nur der Jugendkultur. Auch geschichtliche Ereignisse werden immer wieder Gegenstand von Comics, wie etwa die Shoah in Art Spiegelmans „Maus“ oder der Erste Weltkrieg in den Arbeiten Jacques Tardis.
In einer Reihe von Workshops bemühen sich die Universität Hamburg und die Landeszentrale für politische Bildung um eine Annäherung an und ertragreiche Erschließung von Comics und Graphic Novels für die Hamburger Lokal- und Regionalgeschichte. Comics werden dabei als Medium der Geschichtsdarstellung verstanden, zugleich werden Möglichkeiten diskutiert, Hamburgs Geschichte(n) im Comic zu erzählen. Die Workshops können als Serie oder jeweils einzeln besucht werden. 

Nach einer ersten Annäherung an das Feld „Geschichte im Comic“ steht im zweiten Workshop die Analyse einzelner konkreter Werke im Mittelpunkt, die eine große Spannbreite an Leserinnen und Leser ansprechen und zum Teil weit über die häufig genannte Zielgruppe der Kinder oder Jugendlichen hinausweisen. Im Frühjahr 2020 soll es dann im dritten Workshop an die Produktion eigener Comics gehen.

Organisation: Prof. Dr. Sylvia Kesper-Biermann (UHH), Prof. Dr. Thorsten Logge (UHH), Dr. Sabine Bamberger-Stemmann (Landeszentrale für politische Bildung Hamburg)
Anmeldung: per E-Mail an thorsten.logge@uni-hamburg.de
Die Teilnahme am Workshop wird für Lehrerinnen und Lehrer testiert.

Programm


Donnerstag, 14. November 2019, 14:00-18:00 Uhr
Fabrique im Gängeviertel – Seminarraum

14.00-14.15 Uhr – Begrüßung

Dr. Sabine Bamberger-Stemmann (Direktorin der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg)
Einleitung | Begrüßung 


14.15-14.45 Uhr – Comics analysieren

Prof. Dr. Sylvia Kesper-Biermann (Universität Hamburg), Prof. Dr. Thorsten Logge (Universität Hamburg)
Historisches Erzählen im Comic: Formen und Funktionen

14.45-16.15 Uhr – Geschichtscomic-Analyse: Das 20. Jahrhundert im Bild

  • Marjane Satrapi: Persepolis. Eine Kindheit im Iran, 2004
  • Isabel Kreitz/Robert Brack: Rote Fahne. Schwarzer Markt, 2018
  • Simon Schwartz: drüben! 2009
  • Alexander Hogh/Jörg Mailliet: Tagebuch 14/18.
    Vier Geschichten aus Deutschland und Frankreich, 2014
  • Birgit Weyhe: Madgermanes, 2016

16.15-16.45 Uhr – Kaffeepause

16.45-17.15 Uhr – Ergebnisspräsentation

Das 20. Jahrhundert im Bild – Geschichte nur für Kinder und Jugendliche?

17.15-18.00 Uhr  – Abschlussdiskussion | Ausblick

Hamburgs Geschichte im Comic – Themen, Perspektiven und Bedarfe

Buch­vor­stel­lung »Sabrina« mit Nick Drnaso

Datum: 28.09.2019 20:00
Ort: Foto­fabrique im Gängeviertel, Valentins­kamp 34A

Die Comics von Nick Drnaso haben schwer beeindruckt. Nach der Lektüre seiner Kurzgeschichten im Band »Beverly« wurden unsere hohen Erwartungen an den Nachfolger absolut nicht enttäuscht. Mit »Sabrina« legte er eine der eindrucksvollsten Comics des Jahres 2018 vor. Das Buch wurde als erste und bisher einzige Graphic Novel für den renommierten Man Booker Preis nominiert (Longlist). Jetzt erscheint es pünktlich zum Comicfestival in deutscher Übersetzung. Wir freuen uns euch dieses Highlight des Comicfestivals präsentieren zu dürfen und werden mit ausreichend Büchern vor Ort sein.

Die Schrift­stel­lerin Karen Köhler (»Miro­loi«) und der Ver­leger Daniel Beskos (Mai­risch Ver­lag) haben »Sabrina« für den Auf­bau Verlag ins Deutsche über­setzt. Neben einer aus­führ­lichen Dis­kus­sion der viel­fach aus­ge­zeich­ne­ten Gra­phic No­vel sprech­en sie mit Nick Drnaso über des­sen Werde­gang und Ar­beit im All­gemei­nen. Dis­ku­tiert werden sollen zu­dem Unter­schiede und Ge­mein­sam­keiten von Li­tera­tur und Comic als auch die an­gewand­ten künstle­risch­en Mit­tel und wie mit diesen gesell­schaft­liche und po­li­tische Ver­hält­nisse ver­arbei­tet werden.

Moderation
Daniel Beskos und Karen Köhler

Buchvorstellung „Der Riss“ mit Guillermo Abril und Carlos Spottorno

Der Fotograf Carlos Spottorno und der Journalist Guillermo Abril stellen am 11. November 2017 im Seminarraum im Gängeviertel um 19:30 Uhr ihr neues Buch „Der Riss“ (avant-verlag) vor. Bei dem Band handelt es sich um kritischen Journalismus in Form eines Reiseberichts bzw. einer Fotoreportage, aber auch Stilelemente der Graphic Novel werden benutzt.

Moderation: Christa Pfafferott

Organisiert von Strips & Stories in Kooperation mit The Gutter und dem avant-verlag.


der_riss_500Zum Buch:
Für das spanische Magazin El País Semanal machen sich Carlos Spottorno und Abril auf den Weg an die Außengrenzen der EU: von Melilla, der spanischen Enklave in Marokko, schwer bewacht und durch einen schier unüberwindbaren Zaun geschützt bis in den Norden Finnlands und die Wälder Weißrusslands, wo NATO-Truppen für einen Grenzkonflikt mit Russland trainieren. Die Autoren merken schnell, dass die europäische Grenze sehr viel komplexer ist, als dass man sie an einem einzigen Ort vollständig begreifen könnte. Sie treffen Flüchtende, Grenzsoldaten und Kommunalpolitiker, und halten ihre Erlebnisse in Wort und Bild fest. Ein einmaliges Dokument der Herausforderungen, welche tagtäglich an den Grenzen der EU auftreten.

Der Eintritt ist frei. Über eine kleine Spende, um für die Fahrtkosten der Autoren aufkommen zu können, freuen wir uns.

Ort: Seminarraum der Fabrique,
(Zugang über Speckstraße!)
Gängeviertel
Valentinskamp 34a
20355 Hamburg