Austellung: ANNA HAIFISCH BIS HIERHIN LIEF’S NOCH GUT

Wir empfehlen den Besuch der Ausstellung im Museum für Kunst und Gewerbe. Bei der offiziellen Eröffnung am 5. Juni 2024 ab 19 Uhr sind wir mit einem Büchertisch dabei.
Die Ausstellung läuft vom 6. Juni bis zum 20. Oktober 2024.

„Bis hierhin lief’s noch gut“ – so lautet der Titel der Einzelausstellung der international bekannten Illustratorin und Comiczeichnerin Anna Haifisch (* 1986), die vom 6. Juni bis 20. Oktober 2024 im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MK&G) präsentiert wird. Mit rund 300 Werken gibt die Ausstellung einen umfassenden Einblick in das vielfältige kreative Schaffen von Anna Haifisch: Zu sehen sind
Illustrationen, Drucke, Comics und Zeichnungen sowie von ihr gestaltete Designprodukte. Im Fokus der Zusammenschau von freien und angewandten Arbeiten stehen der künstlerische Entstehungsprozess und die Präsentation neuer Werke wie die Serie „Ready America“ sowie eine zur Ausstellung entstandene Neuproduktion.

Charakteristisch für Anna Haifischs Gestaltung ist das Zusammenspiel von expressiver Farbgebung und fragilem Strich. Ihre Erzählungen zeichnen sich durch den humorvollen wie virtuosen Umgang mit
popkulturellen Versatzstücken aus. Haifisch sieht sich in der internationalen Tradition der sogenannten Funny Animals wie Snoopy aus Charles M. Schulz‘ „Peanuts“ oder der Zeichentrickserie „Looney
Tunes“, die ihr als Inspirationsquelle dienen. In ihren Zeichnungen blicken menschenähnliche, vordergründig harmlose Tierfiguren allegorisch auf die Absurditäten des Lebens. Die scheinbare Albernheit kippt dabei mitunter in eine düstere Melancholie. Die Künstlerin spielt mit visuellen und narrativen Codes aus Design, Comic- und Kunstgeschichte und erschafft somit eine eigenständige
Gestaltungssprache.

BIOGRAFIE
Anna Haifisch (* 1986 in Leipzig) studierte Illustration an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. 2015 erschien ihr erstes Buch „Von Spatz“ (Rotopol), 2016 und 2017 folgen die ersten
Bände der Comicreihe „The Artist“ (Reprodukt). Zuletzt veröffentlichte sie gemeinsam mit Stefanie Leinhos „Gnocchi Gnocchi – who’s there?“ (Colorama, 2020), „Residenz Fahrenbühl“ (Spector Books, 2021), „The
Artist: Ode an die Feder (Reprodukt, 2021) sowie „Chez Schnabel“ (Spector Books, 2022). Ihre Publikationen werden international in mehreren Sprachen verlegt.

Haifisch zeichnete zudem Comicserien für das New Yorker Museum of Modern Art und die US-amerikanische Website VICE.com. Ihre Illustrationen erscheinen zum Beispiel in Texte zur Kunst, The New
Yorker, The Guardian, Süddeutsche Zeitung Magazin, Le Monde, Die Zeit und GUD. Glossary of Undisciplined Design. 2020 wurde Anna Haifisch mit dem Max und Moritz Preis als „Beste deutschsprachige Comickünstlerin“ ausgezeichnet. 2022 erhielt sie für „Chez Schnabel“
die Silbermedaille als „best book design from all over the world“ der
Stiftung Buchkunst.

Anna Haifischs Arbeiten wurden in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen ausgestellt, unter anderem im Kunstverein Erlangen, der Kunsthalle Osnabrück, im Museum der bildenden Künste
Leipzig, im Musée Tomi Ungerer – Centre international de l’illustration in Straßburg, im Museum Folkwang Essen und im Sprengel Museum Hannover.
Im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg waren ihre Arbeiten in den Ausstellungen „Tiere. Respekt/Harmonie/Unterwerfung“ (2018) und „Sesamstraße. 50 Jahre Wer, Wie, Was!“ (2023) zu sehen.

    BIRDS DON’T CRY – ATAK und Sarah Pschorn


    Ort: Feinkunst Krüger, Kohlhöfen 8, 20355 Hamburg

    Am Samstag, den 2. März um 20 Uhr findet in der Hamburger Galerie Feinkunst Krüger die Vernissage zur Ausstellung „Birds don’t cry“ statt. Gezeigt werden großformatige Stillleben von Atak, die in einen Dialog mit den Keramiken der Leipziger Künstlerin Sarah Pschorn treten. Die Ausstellung wird vom 3. bis zum 23. März 2024 zu sehen sein.




    Gruppenausstellung Notes & Strips – Aktuelle graphische Erzählungen in Bungsberg

    Die Gruppenausstellung Notes & Strips – Aktuelle graphische Erzählungen eröffnete am 1. Februar 2024 um 18 Uhr im Erlebnis Bungsberg. Mit dabei sind viele Hamburger Zeichner*innen.

    Im folgenden der offizielle Ankündigungstext:
    In der ersten Ausstellung im Jahr 2024 feiern wir auf dem höchsten Punkt Schleswig-Holsteins die Kunst der Graphic Novel. Unter dem Titel „Notes & Strips – Aktuelle graphische Erzählungen“ werden sieben künstlerische Positionen präsentiert, deren Erzählungen sich thematisch um gesellschaftliche Faktoren wie Herkunft, Lebensweg und Erfolg ranken. Dabei wird es manchmal ernst, oft sind es aber auch heitere Geschichten oder Szenen. Die Ausstellung präsentiert Auszüge aus den Graphic Novels in Form von Originalzeichnungen oder hochwertig produzierten Prints. Einige der kompletten Erzählungen werden zusätzlich in der Ausstellung zum Lesen angeboten.

    In Tanja Eschs zweitem Teil der Detektivgeschichte für Kinder „Ulf“ entdecken Ulf und seine Mitschüler:innen einen Erpresserbrief auf der Schultafel. Die Aufregung ist groß, denn die Klassenlehrerin wurde entführt! Zunächst versucht die Klasse, das geforderte Lösegeld zusammenzubekommen. Ulfs Detektivbande beginnt gleichzeitig mit ersten Ermittlungen. Wer könnte bloß dahinterstecken?

    Sascha Hommers Adaption des Kunstmärchens „Das kalte Herz“ dreht sich um Peter, der gerne reich sein will. Er geht dafür einen Pakt ein, der ihn seine Menschlichkeit kostet.

    In Kathrin Klingners „Kleinlaster Rückwärts“ haben die Protagonistinnen Nora und Jana aus ihrem von Alkoholsucht geprägten Familienumfeld ganz unterschiedliche Konsequenzen gezogen. Trotz aller Unterschiede was Karriere, Geld und Zukunftspläne betrifft, begeben sie sich zusammen auf einen Roadtrip. Eine Erzählung über Familienstrukturen und Resilienz.

    Eva Müllers „Scheiblettenkind“ erzählt davon, wie es ist in einer bildungsfernen Schicht aufzuwachsen. Stück für Stück nähert sie sich der elitären Kunstwelt an und lässt Marx und Bordieu auftreten, die die Verwicklungen rund um Geld, Status und Habitus auf ihre Weise kommentieren.

    In „Wer hat Angst vorm großen Streit?“ (Arbeitstitel) von Mia Oberländer treffen sich acht Familienmitglieder und die Kassiererin des örtlichen Supermarktes zu einer Feier. Es geht um Streit und um die Dinge, die dazu führen: Vorbelastete Beziehungen, unausgesprochene Bedürfnisse, Erwartungen, Geld, Scham, Angst, Status und der Wunsch nach Liebe und Verständnis. 

    Im Zentrum der Literaturadaption von Lara Swionteks „Verwandlung“ steht ein wertvoller Schatz sowie die Frage, was im Leben wirklich zählt: Reichtum, Liebe und Schönheit?

    Birgit Weyhe seziert in „Rude Girl“ anhand der Biografie der US-amerikanischen Germanistikprofessorin Priscilla Layne verschiedene Mechanismen gesellschaftlicher Ein- und Ausschlüsse: Geld, beruflicher Erfolg, Herkunft und Sprache sind nur einige der Faktoren, die dabei eine Rolle spielen.

    Das Ausstellungsangebot wird durch „Die Legende der Zauber-Eidechse Lumina“ von Mirko Röper erweitert. Die interaktive Ralley lädt besonders unsere jungen Besucher:innen ein auf eine verrätselte Reise durch das Ausstellungsgelände auf dem Erlebnis Bungsberg.

    Informationen zur Ausstellung

    Laufzeit der Ausstellung:
    1. Februar bis 5. Mai 2024

    Ausstellungsort:
    Stiftungsgebäude Erlebnis Bungsberg
    Bungsberg 3
    23744 Schönwalde am Bungsberg

    Öffnungszeiten:
    Mo-Fr 10 – 15 Uhr, Sa. & So. 10 – 17 Uhr

    www.erlebnis-bungsberg.de

    Schaufensterausstellung von Wiebke Bolduan »Viktoria Aal«

    Datum: 25.09.2023 00:00 bis 07.10.2023 00:00

    Die Hamburger Comiczeichnerin Wiebke Bolduan begeistert uns schon länger und Interessierte finden neben verschiedene selbstproduzierten Zines und Büchern auch einen sehr empfehlenswerten Band, der im Mami Verlag erschienen ist: »Gedanken über Gedanken«. Im Frühjahr wird ein neuer Erzählband bei Reprodukt erscheinen und erste Eindrücke davon können in unserer Schaufensterausstellung vom 25.09. bis 07.10. und als Teil des Comicfestivals bestaunt werden.

    Zum Inhalt:

    Die sehr unglückliche Bruks hat einen Roman geschrieben, dessen Hauptfigur, die Meer­jungfrau Viktoria Aal, immerzu glücklich ist. Nach der Absage eines Verlags lässt Bruks »Viktoria Aal« zunächst hinter sich. Dann aber holt das eigene Werk sie unerwartet wieder ein …

    Wiebke Bolduan (*1994) hat Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg studiert. In der Schaufensterausstellung zeigt sie Einblicke in ihr Buch, in dem sie von Autor:innenschaft, Selbstakzeptanz und Meerjungfrauen erzählt. »Viktoria Aal« erscheint im Frühjahr 2024 bei Reprodukt.

    Comic-Releaseparty: Jule K. „Don´t Work Bitch“ im hinterconti


    Ort: hinterconti, Balduinstraße 24, 20359 Hamburg

    Jule K. lädt am 17. Juni ab 19 Uhr zur Comic-Releaseparty „Don´t Work Bitch“ mit Ausstellung im hinterconti ein:
    „Nachdem jetzt endlich wieder alles maß(nahmen)los ist, wird das Erscheinen meines im Oktober 2021 veröffentlichten Comics gebührend nachgefeiert mit Bildern, Comics, Musik, Getränken und (hoffentlich) auch Tanz! Seid dabei!“

    BFF – Comis und Musik von Tieren

    Datum: 21.10.2022 19:00 bis 30.10.2022 18:00
    Ort: Künstlerhaus Sootbörn e.V., Sootbörn 22, 22453 Hamburg

    JUL GORDON * TINTIN PATRONE

    Eröffnung: Freitag 21.10. um 19 Uhr
    Ausstellung: 22. – 29.10.2022
    Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag 15 – 18 Uhr
    Finissage: Sonntag  30.10.

    Ich bin Schuld, dass die Katze weg ist, aber das Krokodil kotzt mich auch an.
    Die neue Ziege ist da, die nervt mich jetzt schon, guck mal, das hat so Schlappohren.
    Ich dachte das wäre n Schaf. Also n Lamm.
    Nee ist ne Ziege. Die geht ständig kaputt, ich hatte das ganze Wochenende Stress deswegen.
    Ich fürchte, dass die Ratte die schlafenden Tiere angreift,
    vor allem um die Meerschweinchen mach’ ich mir Sorgen.

    Das Ausstellungs Konzept BFF (Best Friends Forever) untersucht kunst- und musikhistorische Momente sowie Popkultur-Phänomene, die sich einer ebenso utopistischen wie dystopische Fantasie der vermeintlichen Wiedervereinigung von Natur und Kultur widmen.

    Jeffrey Lewis in Bremen

    Jeffrey Lewis’s Low-Budget DocumentariesA History of the World in Crayons and Songs.

    Termin: 19.08 bis 17.09. 2022

    Finissage 17.09. 2022, 12 Uhr. Beginn Lesung 13:00 Uhr

    Raum404 Nicolaistraße 34/36, 28195 Bremen

    Öffnungszeiten: DO + FR 16:00 Uhr – 19:00 Uhr, SA 14:00 Uhr – 17:00 Uhr

    Der Raum404 Präsentiert im August und September eine Ausstellung mit einer Auswahl der Low-Budget Documentaries von Jeffrey Lewis. Mit seiner Comic-Serie FUFF–Comics hat er sich international einen Namen als Comiczeichner gemacht. In der New Yorker Antifolk-Szene ist Jeffrey Lewis zudem ein feste Größe und nicht weg zu denken. Und auch in Bremen war er in den vergangenen Jahren immer wieder zu Gast.

    Alle die seine Konzerte besucht haben kennen die von ihm illustrierten und vorgetragenen Low-Fi Dokumentation. Mit spitzer Feder und spitzer Zunge bebildert und erzählt er politische Geschichte und Geschichten. In seinen Comics steht er zeichnerisch in der Tradition eines Robert Crumb, der in den 60er Jahren mit den Gepflogenheiten der Comickultur brach. Neben der Anti-Establishment Haltung verschiedener Protagonist*innen der Beatliteratur und der amerikanischen Counter Culture der 60er Jahre findet sich auch der direkte Bezug zur Do It Yourself Kultur des Punkrock. Dies zeigt sich zum Beispiel in einer CD mit Coverversionen der britischen Anarcho-Punkband Crass.

    In seinen Low-Budget Documentaries erzählt er unter anderem „die wahre Geschichte des Kommunismus“. Aber auch was wirklich bei der Kolonisierung von Amerika geschah wird aufgedeckt. Daneben zeigt er sich als Popkulturfan, wenn er zum Beispiel dem Comicgroßmeister Alan Moore zu dessen sechzigstem Geburtstag eine illustrierte Low-Fi Dokumentation widmet. Zu sehen waren diese Geschichten bisher nur bei seinen Konzerten und Life-Perfomances.

    Der Raum404 freut sich daher besonders einige dieser Low-Fi Dokumentationen in einer Ausstellung präsentieren zu können.

    Abgeschlossen wird die Ausstellung im rahmen einer Matinee mit einer Lesung von Jeffrey Lewis am Samstag den 17 September. Am 16 und 17 September bietet sich abends zudem die Gelegenheit ein Konzert von Jeffrey in der Schule 21 in Hemelingen zu besuchen.

    https://kulturbuero-bremen.de/jeffrey-lewiss-low-budget-documentaries/

    Ausstellung: „Sibylla“ von Max Baitinger im Raum für Illustration

    Datum: 12.02.2022 00:00 bis 19.03.2022 00:00
    Ort: Raum für Illustration, Paul-Roosen-Str. 4, 22765 Hamburg

    Direkt bei uns um die Ecke im Raum für Illustration stellt Max Baitinger Arbeiten aus seiner Graphic Novel „Sibylla“ (Reprodukt) vom 12. Februar bis 19. März 2022 aus.
    Die Eröffnung findet am 12. Februar ab 12 Uhr statt.

    Are you awake? – Ausstellung

    Datum: 19.01.2022 19:00 bis 23.01.2022 18:00
    Ort: Frappant Galerie, Zeiseweg 9

    Luka Lenzin und Jul Gordon adaptieren gemeinsam Gordons Comic in der Frappant Galerie

    Zelte, Geräusche, gezeichnete Träume, Fahnen, Musik. Luka Lenzin und Jul Gordon adaptieren gemeinsam Gordons Comic „Are you awake?“ als Ausstellung.

    Achtung: geänderte Zeiten und gestrichene Termine:

    Die Eröffnung am Mittwoch fällt aus.

    Am Freitag entfallen die Öffnungszeiten einschließlich der Lesung. Die Ausstellung wird ausschließlich am Samstag und am Sonntag von 13 – 19 Uhr geöffnet sein.
    Es gibt halbstündige Slots. Die Veranstalter*innen bitten um Anmeldung zu einer der folgenden Uhrzeiten am Samstag oder Sonntag:
    13:00, 13:30, 14:00, 14:30, 15:00, 15:30, 16:00, 16:30, 17:00, 17:30, 18:00, 18:30

    Es können höchstens 6 Personen gleichzeitig die Ausstellung besuchen. Es gilt die 2G Regelung und FFP2 Maskenpflicht.
    Anmeldung an: hello@julgordon.de

    Frappant Galerie in der Victoria Kaserne, Zeiseweg 9, Zugang: Haupteingang Zeiseweg/ Ecke Bodenstedtstr. und über den Innenhof

    Gefördert durch eine Projektpatenschaft der Claussen-Simon-Stiftung im Rahmen des Förderschwerpunkts Bildende Kunst der Hamburgischen Kulturstiftung sowie aus Mitteln der Programmförderung für die freien Kunstorte und -Initiativen der Behörde für Kultur und Medien Hamburg.

    @insta_counterproduct  //  @jul_gordon

    Alarm! Die Comicgruppe stellt aus

    Die Kinder der Comicgruppe aus dem Kölibri präsentieren ihre neusten Zeichnungen und Comics. Noch bis 20. November gibt es Hefte und viele tolle Zeichnungen zu bewundern. Geht euch das anschauen!

    Wo? Im RFI in der Paul-Roosen-Straße 4

    Die Comicgruppe wird betreut von Jul Gordon, Eva Müller, Mia Oberländer und Julian Fiebach

    Ausstellung »Drawing Dante« im Istituto Italiano di Cultura Hamburg

    Datum: 05.11.2021 19:00 bis 05.12.2021 16:00
    Ort: Istituto Italiano di Cultura Hamburg, Hansastraße 6, 20149 Hamburg

    Eröffnung der Ausstellung mit Werken von 73 italienischen und internationalen Illustratorinnen und Illustratoren am Freitag, 5. November um 19.00 Uhr. Der Kurator Matteo Stefanelli, künstlerischer Leiter von COMICON, und die Autoren Gabriella Giandelli und Spugna sind zur Vernissage anwesend.

    In der Geschichte der italienischen Kultur stellte Dante Alighieris Göttliche Komödie ein entscheidendes Vorbild dar: nicht nur für das literarische Schaffen, sondern auch für das bildnerische Gestalten. Erste handschriftliche Exemplare mit Illustrationen stammen aus dem 14. Jahrhundert. Sandro Botticelli schuf einen Bilderzyklus zur Divina Commedia und illustrierte jeden der 100 Gesänge auf einem eigenen Blatt. Der einflussreiche französische Maler und Grafiker Gustave Doré hat Dantes Werk auf bahnbrechende Weise illustriert.
    Noch heute ist die Begegnung von Comiczeichnern und Göttlicher Komödie das, was sie schon immer war: Gelegenheit und Herausforderung in einem. Das erklärt, warum Dantes Werk bereits tausendfach Bearbeitung im Comic-Genre erfahren hat; viele der Interpreten zählen zu den namhaftesten Vertretern der neunten Kunst.
    »Drawing Dante« ist nicht einfach eine Ausstellung zu Ehren des Dichters, sondern ein echtes Projekt künstlerischer Produktion. Manuele Fior, Fabiana Fiengo, Giulio Rincione, Spugna, Gabriella Giandelli, Eliana Albertini, Giacomo Gambineri, Silvia Rocchi, Lorenzo “LRNZ” Ceccotti, Elisa Macellari, Tommy Gun, Vincenzo Filosa: Jeder der zwölf in „Drawing Dante“ ausgestellten Zeichner, die einen Querschnitt der herausragenden Qualität und der mehrere Generationen umfassenden Vielfalt des italienischen Comics heute darstellen, wurde eingeladen, der eigenen Inspiration freien Lauf zu lassen und in seiner Arbeit eine Art persönliche „Verwurzelung“ in der dantischen Welt zum Ausdruck zu bringen.

    Mit hunderten von Bearbeitungen unterschiedlichster Art reiht sich der italienische Comic in eine reiche internationale Entstehungsgeschichte ein. Darunter ist insbesondere „L’Inferno di Topolino“ (Mickey’s Inferno) von Guido Martina und Angelo Bioletto zu nennen, ein echtes Juwel gezeichneter Komik, das in der Nachkriegszeit maßgeblich zur Popularität der Commedia bei einem jungen Publikum beigetragen hat. Auch weitere Meister des Comics, der Illustration und der Grafik – wie Moebius, Lorenzo Mattotti, Milton Glaser, Seymour Chwast – oder der einflussreiche Mangaka Go Nagai haben die Göttliche Komödie bildnerisch umgesetzt.
    Mit ihrem beachtlichen künstlerischen und produktiven Impetus möchte „Drawing Dante“ das Erbe dieser Entwicklung dokumentieren und gleichzeitig einen Kreuzungspunkt zeitgenössischer ikonografischer Kultur wiederbeleben: die Göttliche Komödie als treibende kreative Kraft für den italienischen Comic. Ein bewährter Weg, der nach wie vor lebendig ist. [Matteo Stefanelli, Co-Kurator]
    Ergänzt wird die Schau durch 54 Illustrationen aus dem Projekt „Uno, nessuno e centomila volti“, für das 150 Künstler aus verschiedensten Sparten den großen Dichter Dante Alighieri portraitiert haben.
    Organisiert mit COMICON in Zusammenarbeit mit den Italienischen Kulturinstituten Paris, Marseille und Straßburg.

    ***********

    Drawing Dante: Manuele Fior, Fabiana Fiengo, Giulio Rincione, Spugna, Gabriella Giandelli, Eliana Albertini, Giacomo Gambineri, Silvia Rocchi, Lorenzo “LRNZ” Ceccotti, Elisa Macellari, Tommy Gun, Vincenzo Filosa

    Dante-Comics – Italienische Tradition und internationale Größen: Illustrationen von Lorenzo Mattotti (L’Inferno, Divina Commedia), Guido Martina & Angelo Bioletto (L’Inferno di Topolino ), Milton Glaser (Purgatorio), Mœbius (Paradiso), Seymour Chwast (La Divina Commedia di Dante), Go¯ Nagai (La Divina Commedia)

    Eintritt frei, für die Vernissage ist eine Anmeldung erforderlich an events@iic-hamburg.de Die Ausstellung ist bis zum 5. Dezember geöffnet. Bitte beachten Sie unsere Besuchsregelungen auf unserer Homepage.

    Panel Ausstellung ANNA von Mia Oberländer

    Datum: 02.10.2020 13:00 bis 09.10.2020 19:00

    Im Rahmen des Comicfestivals Hamburg zeigt Mia Oberländer bei Strips&Stories Auszüge ihres grafischen Essays „ANNA“, in dem sie sich auf komisch-tragische Weise mit ihrer Familiengeschichte auseinandersetzt. „Es geht um Familie — um Mütter, Töchter, Liebe und ein Dorf. Und es geht um den Unterschied zwischen groß und großartig.“

    Mia Oberländer, geboren 1995 in Ulm, hat an der HAW Hamburg Illustration studiert und befindet sich derzeit im Masterstudiengang Grafische Erzählung bei Anke Feuchtenberger. 

    Mehr anzeigen