Jeffrey Lewis in Bremen

Jeffrey Lewis’s Low-Budget DocumentariesA History of the World in Crayons and Songs.

Termin: 19.08 bis 17.09. 2022

Finissage 17.09. 2022, 12 Uhr. Beginn Lesung 13:00 Uhr

Raum404 Nicolaistraße 34/36, 28195 Bremen

Öffnungszeiten: DO + FR 16:00 Uhr – 19:00 Uhr, SA 14:00 Uhr – 17:00 Uhr

Der Raum404 Präsentiert im August und September eine Ausstellung mit einer Auswahl der Low-Budget Documentaries von Jeffrey Lewis. Mit seiner Comic-Serie FUFF–Comics hat er sich international einen Namen als Comiczeichner gemacht. In der New Yorker Antifolk-Szene ist Jeffrey Lewis zudem ein feste Größe und nicht weg zu denken. Und auch in Bremen war er in den vergangenen Jahren immer wieder zu Gast.

Alle die seine Konzerte besucht haben kennen die von ihm illustrierten und vorgetragenen Low-Fi Dokumentation. Mit spitzer Feder und spitzer Zunge bebildert und erzählt er politische Geschichte und Geschichten. In seinen Comics steht er zeichnerisch in der Tradition eines Robert Crumb, der in den 60er Jahren mit den Gepflogenheiten der Comickultur brach. Neben der Anti-Establishment Haltung verschiedener Protagonist*innen der Beatliteratur und der amerikanischen Counter Culture der 60er Jahre findet sich auch der direkte Bezug zur Do It Yourself Kultur des Punkrock. Dies zeigt sich zum Beispiel in einer CD mit Coverversionen der britischen Anarcho-Punkband Crass.

In seinen Low-Budget Documentaries erzählt er unter anderem „die wahre Geschichte des Kommunismus“. Aber auch was wirklich bei der Kolonisierung von Amerika geschah wird aufgedeckt. Daneben zeigt er sich als Popkulturfan, wenn er zum Beispiel dem Comicgroßmeister Alan Moore zu dessen sechzigstem Geburtstag eine illustrierte Low-Fi Dokumentation widmet. Zu sehen waren diese Geschichten bisher nur bei seinen Konzerten und Life-Perfomances.

Der Raum404 freut sich daher besonders einige dieser Low-Fi Dokumentationen in einer Ausstellung präsentieren zu können.

Abgeschlossen wird die Ausstellung im rahmen einer Matinee mit einer Lesung von Jeffrey Lewis am Samstag den 17 September. Am 16 und 17 September bietet sich abends zudem die Gelegenheit ein Konzert von Jeffrey in der Schule 21 in Hemelingen zu besuchen.

https://kulturbuero-bremen.de/jeffrey-lewiss-low-budget-documentaries/

Ausstellung: „Sibylla“ von Max Baitinger im Raum für Illustration

Datum: 12.02.2022 00:00 bis 19.03.2022 00:00
Ort: Raum für Illustration, Paul-Roosen-Str. 4, 22765 Hamburg

Direkt bei uns um die Ecke im Raum für Illustration stellt Max Baitinger Arbeiten aus seiner Graphic Novel „Sibylla“ (Reprodukt) vom 12. Februar bis 19. März 2022 aus.
Die Eröffnung findet am 12. Februar ab 12 Uhr statt.

Are you awake? – Ausstellung

Datum: 19.01.2022 19:00 bis 23.01.2022 18:00
Ort: Frappant Galerie, Zeiseweg 9

Luka Lenzin und Jul Gordon adaptieren gemeinsam Gordons Comic in der Frappant Galerie

Zelte, Geräusche, gezeichnete Träume, Fahnen, Musik. Luka Lenzin und Jul Gordon adaptieren gemeinsam Gordons Comic „Are you awake?“ als Ausstellung.

Achtung: geänderte Zeiten und gestrichene Termine:

Die Eröffnung am Mittwoch fällt aus.

Am Freitag entfallen die Öffnungszeiten einschließlich der Lesung. Die Ausstellung wird ausschließlich am Samstag und am Sonntag von 13 – 19 Uhr geöffnet sein.
Es gibt halbstündige Slots. Die Veranstalter*innen bitten um Anmeldung zu einer der folgenden Uhrzeiten am Samstag oder Sonntag:
13:00, 13:30, 14:00, 14:30, 15:00, 15:30, 16:00, 16:30, 17:00, 17:30, 18:00, 18:30

Es können höchstens 6 Personen gleichzeitig die Ausstellung besuchen. Es gilt die 2G Regelung und FFP2 Maskenpflicht.
Anmeldung an: hello@julgordon.de

Frappant Galerie in der Victoria Kaserne, Zeiseweg 9, Zugang: Haupteingang Zeiseweg/ Ecke Bodenstedtstr. und über den Innenhof

Gefördert durch eine Projektpatenschaft der Claussen-Simon-Stiftung im Rahmen des Förderschwerpunkts Bildende Kunst der Hamburgischen Kulturstiftung sowie aus Mitteln der Programmförderung für die freien Kunstorte und -Initiativen der Behörde für Kultur und Medien Hamburg.

@insta_counterproduct  //  @jul_gordon

Alarm! Die Comicgruppe stellt aus

Die Kinder der Comicgruppe aus dem Kölibri präsentieren ihre neusten Zeichnungen und Comics. Noch bis 20. November gibt es Hefte und viele tolle Zeichnungen zu bewundern. Geht euch das anschauen!

Wo? Im RFI in der Paul-Roosen-Straße 4

Die Comicgruppe wird betreut von Jul Gordon, Eva Müller, Mia Oberländer und Julian Fiebach

Ausstellung »Drawing Dante« im Istituto Italiano di Cultura Hamburg

Datum: 05.11.2021 19:00 bis 05.12.2021 16:00
Ort: Istituto Italiano di Cultura Hamburg, Hansastraße 6, 20149 Hamburg

Eröffnung der Ausstellung mit Werken von 73 italienischen und internationalen Illustratorinnen und Illustratoren am Freitag, 5. November um 19.00 Uhr. Der Kurator Matteo Stefanelli, künstlerischer Leiter von COMICON, und die Autoren Gabriella Giandelli und Spugna sind zur Vernissage anwesend.

In der Geschichte der italienischen Kultur stellte Dante Alighieris Göttliche Komödie ein entscheidendes Vorbild dar: nicht nur für das literarische Schaffen, sondern auch für das bildnerische Gestalten. Erste handschriftliche Exemplare mit Illustrationen stammen aus dem 14. Jahrhundert. Sandro Botticelli schuf einen Bilderzyklus zur Divina Commedia und illustrierte jeden der 100 Gesänge auf einem eigenen Blatt. Der einflussreiche französische Maler und Grafiker Gustave Doré hat Dantes Werk auf bahnbrechende Weise illustriert.
Noch heute ist die Begegnung von Comiczeichnern und Göttlicher Komödie das, was sie schon immer war: Gelegenheit und Herausforderung in einem. Das erklärt, warum Dantes Werk bereits tausendfach Bearbeitung im Comic-Genre erfahren hat; viele der Interpreten zählen zu den namhaftesten Vertretern der neunten Kunst.
»Drawing Dante« ist nicht einfach eine Ausstellung zu Ehren des Dichters, sondern ein echtes Projekt künstlerischer Produktion. Manuele Fior, Fabiana Fiengo, Giulio Rincione, Spugna, Gabriella Giandelli, Eliana Albertini, Giacomo Gambineri, Silvia Rocchi, Lorenzo “LRNZ” Ceccotti, Elisa Macellari, Tommy Gun, Vincenzo Filosa: Jeder der zwölf in „Drawing Dante“ ausgestellten Zeichner, die einen Querschnitt der herausragenden Qualität und der mehrere Generationen umfassenden Vielfalt des italienischen Comics heute darstellen, wurde eingeladen, der eigenen Inspiration freien Lauf zu lassen und in seiner Arbeit eine Art persönliche „Verwurzelung“ in der dantischen Welt zum Ausdruck zu bringen.

Mit hunderten von Bearbeitungen unterschiedlichster Art reiht sich der italienische Comic in eine reiche internationale Entstehungsgeschichte ein. Darunter ist insbesondere „L’Inferno di Topolino“ (Mickey’s Inferno) von Guido Martina und Angelo Bioletto zu nennen, ein echtes Juwel gezeichneter Komik, das in der Nachkriegszeit maßgeblich zur Popularität der Commedia bei einem jungen Publikum beigetragen hat. Auch weitere Meister des Comics, der Illustration und der Grafik – wie Moebius, Lorenzo Mattotti, Milton Glaser, Seymour Chwast – oder der einflussreiche Mangaka Go Nagai haben die Göttliche Komödie bildnerisch umgesetzt.
Mit ihrem beachtlichen künstlerischen und produktiven Impetus möchte „Drawing Dante“ das Erbe dieser Entwicklung dokumentieren und gleichzeitig einen Kreuzungspunkt zeitgenössischer ikonografischer Kultur wiederbeleben: die Göttliche Komödie als treibende kreative Kraft für den italienischen Comic. Ein bewährter Weg, der nach wie vor lebendig ist. [Matteo Stefanelli, Co-Kurator]
Ergänzt wird die Schau durch 54 Illustrationen aus dem Projekt „Uno, nessuno e centomila volti“, für das 150 Künstler aus verschiedensten Sparten den großen Dichter Dante Alighieri portraitiert haben.
Organisiert mit COMICON in Zusammenarbeit mit den Italienischen Kulturinstituten Paris, Marseille und Straßburg.

***********

Drawing Dante: Manuele Fior, Fabiana Fiengo, Giulio Rincione, Spugna, Gabriella Giandelli, Eliana Albertini, Giacomo Gambineri, Silvia Rocchi, Lorenzo “LRNZ” Ceccotti, Elisa Macellari, Tommy Gun, Vincenzo Filosa

Dante-Comics – Italienische Tradition und internationale Größen: Illustrationen von Lorenzo Mattotti (L’Inferno, Divina Commedia), Guido Martina & Angelo Bioletto (L’Inferno di Topolino ), Milton Glaser (Purgatorio), Mœbius (Paradiso), Seymour Chwast (La Divina Commedia di Dante), Go¯ Nagai (La Divina Commedia)

Eintritt frei, für die Vernissage ist eine Anmeldung erforderlich an events@iic-hamburg.de Die Ausstellung ist bis zum 5. Dezember geöffnet. Bitte beachten Sie unsere Besuchsregelungen auf unserer Homepage.

Panel Ausstellung ANNA von Mia Oberländer

Datum: 02.10.2020 13:00 bis 09.10.2020 19:00

Im Rahmen des Comicfestivals Hamburg zeigt Mia Oberländer bei Strips&Stories Auszüge ihres grafischen Essays „ANNA“, in dem sie sich auf komisch-tragische Weise mit ihrer Familiengeschichte auseinandersetzt. „Es geht um Familie — um Mütter, Töchter, Liebe und ein Dorf. Und es geht um den Unterschied zwischen groß und großartig.“

Mia Oberländer, geboren 1995 in Ulm, hat an der HAW Hamburg Illustration studiert und befindet sich derzeit im Masterstudiengang Grafische Erzählung bei Anke Feuchtenberger. 

I think she is not used to the Ricenoodle

Datum: 22.11.2019 19:00

Veranstaltungstipp

Ausstellung im Enfants Artspace.

Knattern, Rauschen, Dschungel. Ein Hund läuft über die Straße, Räucherstäbchen brennen in einem Hinterhof.
Es riecht nach viel, der Schweiß steht auf der Stirn. Wir müssen zum nächsten Zug.

In Fotografien und Illustrationen bringen Maximilian Probst und Martina Liebig ihre Eindrücke von einer Reise nach Vietnam mit.

Eine kurze Dokumentation von Situationen, von gehörten Geschichten, von alten Sagen und Dingen die dazwischen liegen.

I Don’t Want It In My Body – Vernissage mit Barbara Lüdde und Corrina Goutos

Opening: 20.07.19 at 7 pm

Barbara Lüdde & Corrina Goutos
I DON’T WANT IT IN MY BODY
Hours: 22.07.19 from 11 am till 2 pm
For One Weekend Only

More Info on fb

Âme Nue is a multidisciplinary
exhibition space for contemporary
art and culture.

Âme Nue
Schaarsteinwegsbrücke 2
20459 hamburg,
Germany

info@ame-nue.com
+49 (0) 40 8888 8560
+49 (0) 176 8472 1749

PGH Glühende Zukunft Berliner Plakate aus der Zeit der Wende

Vom 28. April bis 25. August 2019 im Museum für Kunst und Gewerbe zu sehen: Ausstellung mit Arbeiten von Anke Feuchtenberger und Henning Wagenbreth

„Die Abkürzung PGH stand in der DDR für „Produktionsgenossenschaft des Handwerks“ und meinte den Zusammenschluss einzelner Handwerksbetriebe zu Genossenschaften. Kurz vor dem Mauerfall am 9. November 1989 gründeten vier junge Ost-Berliner Künstler*innen ihre eigene PGH mit dem zukunftsfrohen Namen. Anke Feuchtenberger, Henning Wagenbreth, Holger Fickelscherer und Detlef Beck veröffentlichten von nun an zahlreiche Plakate und Grafiken, Illustrationen und Flugblätter mit dem dreieckigen Logo der PGH. Ihr Stil unterschied sich mit frecher, oft schmunzelnd-böser Zeichnung sehr wohl von dem der Kolleg*innen im Westen, bei denen Fotografie und gerade Zeilen vorherrschten. Die Ostberliner Zeichner*innen haben es seither weit gebracht, lehren an Universitäten in Berlin und Hamburg und werden international gehandelt. Zu ihnen tritt in der Ausstellung Volker Pfüller, eine Generation älter und großes Vorbild für die jungen Künstler*innen.“ MKG

Ausstellung im Vorwerkstift: Die Sammlung der kleinen Dinge – Sarah Rohloff

Am 29. Juli um 19.30 Uhr eröffnet Sarah Rohloff (we like her work!) ihre neue Ausstellung „Die Sammlung kleiner Dinge“ in der Galerie 21 – im Vorwerkstift! Bis zum 31. Juli um 18.00 Uhr ist die Ausstellung dann noch geöffnet. Strips & Stories präsentiert dieses Highlight und wir sind schon voller Vorfreude und gespannt, wie die Arbeiten live und in Farbe aussehen werden.

 

 

 

Die Sammlung der kleinen Dinge ist eine wöchentliche Kolumne, in der Sarah Rohloff kleine Beobachtungen, magische Momente oder skurrile Begebenheiten aus ihrem Alltag aufzeichnet.

Über anderthalb Jahre erschien diese Serie in den 21 Zeitungen des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlags (z.b. Flensburger Tageblatt). Seit sie dort aus redaktionellen Gründen eingestellt wurde, wird sie als Online-Kolumne weitergeführt.

Als Offline-Ausstellung nun erstmals in Hamburg. Viele Bilder, viele Geschichten. Alles gerahmt.

www.ranokel.de

 

Galerie 21 – im Vorwerkstift
Vorwerkstr. 21, 20357 Hamburg