4. Graphic Novel Tage im Literaturhaus Hamburg

Auch in diesem Jahr präsentieren wir euch die 4. Hamburger Graphic Novel Tage im Literaturhaus Hamburg. Vom 18.  bis 22. Mai werden jeden Abend zwei ZeichnerInnen zu Gast bei Andreas Platthaus & Christian Gasser sein.

 

Montag, 18.Mai 19.30 Uhr
Manuele Fior (IT) & Matthias Gnehm (CH)
Dienstag, 19. Mai 19.30 Uhr
Judith Vanistendeel (BEL) & Birgit Weyhe (HH)
Mittwoch, 20. Mai 19.30 Uhr
Lewis Trondheim & Flix (Berlin)
Donnerstag, 21. Mai 19.30 Uhr   
Richard McGuire (USA) & Hendrik Dorgarthen (Kassel)

Weitere Informationen findet man hier: Literaturhaus Hamburg

Gratis Comic Tag 2015

Am Samstag, den 9. Mai 2015 findet wieder der Gratis Comic Tag statt und auch bei uns können kostenlos Hefte mitgenommen werden. Wir haben wie samstags üblich zwischen 11 und 18 Uhr geöffnet. Damit auch Langschläfer noch zu ihren Comics kommen, haben wir die Abgabe auf vier Hefte pro Person beschränkt.

Eine Übersicht über die dieses Jahr angebotetenen Hefte findet ihr hier auf den Seiten des Gratis Comic Tages.

Buchvorstellung: “Ghetto Brother” mit Claudia Ahlering

 

Claudia Ahlering wird am 30. April ab 19 Uhr bei uns im Laden die von ihr gezeichnete und von Julian Voloj getextete Graphic Novel “Ghetto Brother. Eine Geschichte aus der Bronx” vorstellen und signieren.
Mune_Ra wird vor und nach der Präsentation auflegen!
Im Laufe des Abends wird auch Filmmaterial von Henry Chalfant und Rita Fletcher gezeigt, welches einen tieferen Einblick in die Geschichte von Benjamin Melendez ermöglicht.

Anfang der 70er Jahre ist das Leben in der Bronx geprägt von heruntergekommenen Mietshäusern, Drogen und Kriminalität. Um zu überleben, schließen sich viele junge Bewohner Gangs an. Die größte Gang mit annähernd 2000 Mitgliedern sind die Ghetto Brothers, angeführt von Benjamin Melendez, einem Sohn jüdischer Einwanderer aus Puerto Rico. Melendez wurde 1971 in das Licht der Öffentlichkeit gerückt, als er ein vielbeachtetes Friedensabkommen zwischen den New Yorker Jugendgangs initiierte. Statt durch Bandenkriege machte die Bronx nun durch Hip-Hop, DJs und die Graffiti-Szene von sich reden. In dieser Aufbruchsstimmung begab sich Benjamin Melendez auf eine andere Reise: der Suche nach seinen jüdischen Wurzeln.

Ghetto Brother erzählt die wahre Geschichte von Benjamin Melendez, einem vergessenen Akteur der urbanen Stadtgeschichte New Yorks. Autor und Fotograf Julian Voloj und Zeichnerin Claudia Ahlering haben eine Graphic Novel geschaffen, die Hip-Hop-Kultur lebendig werden lässt und den Leser in jüdische Lebenswelten in New York eintauchen lässt.

Das Buch wurde bereits von Jonas Engelmann in der Jungle World besprochen und eine Leseprobe findet sich hier.

Buchvorstellung: Reinhard Kleist – “Der Traum von Olympia”

Reinhard Kleist spricht am 23. April um 20:30 Uhr im Aalhaus (Eggerstedtstr. 39) in einem bebilderten Vortrag über seine Graphic Novel “Der Traum von Olympia. Die Geschichte der somalischen Läuferin Samia Yusuf Omar”.

Die Sprinterin Samia Yusuf Omar vertrat Somalia bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking. Sie wurde jedoch von islamischen Extremisten bedroht, die ablehnen, dass Frauen Sport treiben. In der Hoffnung, an der Olympiade in London teilnehmen zu können, versuchte sie die Flucht nach Europa. Samia Yusuf Omar ertrank 2012 im Alter von 21 Jahren vor der Küste Maltas.

Statt eines Eintritts freuen sich die Veranstalter sehr über eine Spende von 5,00 € für Borderline Europe. Die Organisation wehrt sich gegen die Abschottung der EU gegenüber Flüchtlingen.

Es wird einen kleinen Büchertisch geben und Reinhard Kleist wird nach der Buchvorstellung signieren.

Eine Veranstaltung von Strips & Stories und dem Aalhaus in Kooperation mit dem Carlsen Verlag.

Comic Lesung: “IRMINA” mit Barbara Yelin

Mittwoch, 26. November um 20.00 Uhr bei uns im Laden

 

Nach wie vor sind der Nationalsozialismus und die Auseinandersetzung damit prägend für das Selbstverständnis der Deutschen. In zahlreichen Debatten wie z.B. dem Historikerstreit oder den Auseinandersetzungen um die Wehrmachtsausstellung wurde um die Deutung der Vergangenheit und wie mit dem Erbe des deutschen Massenmordes umzugehen sei, heftig gestritten. Obwohl historisch nachgewiesen ist, dass sich ein großer Teil der Deutschen mehr oder weniger aktiv am NS-Regime beteiligten und davon profitierten, stellen man sich im öffentlichen Diskurs oft als Opfer dar. Seien es die Bombardierungen, der Krieg oder einfach die Verhältnisse, unter denen man zu leiden hatte. Dies findet sich dann auch auf privater Ebene in den Familien wieder. In der zu diesem Thema wohl bekanntesten Studie “Opa war kein Nazi” beschreiben die Autoren das weit verbreitete Phänomen, die eigenen Eltern oder Großeltern nicht als Teil der NS-Volksgemeinschaft zu sehen, sondern diese eher zu Opfern oder Helden zu stilisieren.

Barbarba Yelin geht mir ihrer Graphic Novel – in die sie während der diesjährigen Graphic Novel Tage im Literaturhaus schon erste Einblicke gewährte – einen anderen Weg. Die Handlung des bei Reprodukt erschienen Buches orientiert sich an der Geschichte ihrer Großmutter, versucht aber nicht, deren Geschichte “authentisch” darzustellen. Das Portrait von Irmina zeichnet sich durch ihre Vielschichtigkeit aus, die aber nicht dazu führt, die Integration der anfangs sympathisch dargestellten jungen Frau in die deutsche Volksgemeinschaft verharmlosen oder entschuldigen zu wollen. Irmina wird eben nicht als Monster beschrieben, sondern als relativ normale Deutsche, die sich trotzdem oder wahrscheinlich deswegen mit dem Nationalsozialismus arrangiert.

Wir freuen uns sehr, dass Barbara Yelin auf ihrer Lesetour auch in Hamburg halt macht und sind gespannt auf die Vorstellung und die Diskussion ihres Buches. Und signiert wird natürlich auch.
Der Eintritt ist frei. Wir freuen uns aber über eine Spende für die Fahrtkosten.

Eine sehr empfehlenswertes Interview in der TAZ findet ihr hier: “Wegschauen passiert nicht einfach”

Die Veranstaltung bei facebook findet ihr hier.

Comic Release “FRIENDS” mit Jan Soeken

Am 22. November um 19.00 Uhr
Eintritt frei

Heute Abend haben wir den Hamburger Autor Jan Soeken zu Gast. Er  liest und signiert sein beim avant-verlag erschienenes Comicdebüt. Da freuen wir uns schon drauf!

Zwei Freunde sind auf dem Weg zu einem Treffen des baden-württembergischen Ku-Klux-Klans. Nur blöd das die Anweisungen in der Mail so ungenau waren. Statt auf die anderen Klanmitgleider stoßen Hermann und Thomas mitten im Wald auf einen Hundezwinger mit einem dreibeinigen Hund. Das Schicksal nimmt seinen Lauf und da sie sich inzwischen verirrt haben und die Nacht hereinbricht, wird ihre Freundschaft zunehmend auf die Probe gestellt.

Die Bildgeschichte „Friends“ beruht pikanterweise auf einer wahren Begebenheit. Anfang der Nullerjahre machen sich zwei Polizisten auf, um einem baden-württembergischen Ableger des rassistischen Ku-Klux-Klans beizutreten. Im Zuge eines später eingeleiteten Disziplinarverfahren sprechen sie über ein Initiationsritual in einer Hütte im Wald und über ihre absurden wie banalen Beitrittsgründe. Diese Absurdität wird in „Friends” aufgegriffen, um eine Erzählung von verflossenen Liebschaften, Freundschaft und Doppelmoral zu spinnen, in der der Ku-Klux-Klan, in Form der Kutten, bewusst zunehmend auf die Bildebene verbannt wird.

Friends – Jan Soeken
avant-verlag, 48 Seiten, SC, 10 Euro

“Wonder Women! The Untold Story of American Superheroines” & “The Paper Mirror”

Filmvorführung während der 25. Lesbisch Schwulen Filmtage Hamburg am 18. Oktober um 17.30 Uhr im B-Movie

Wir gratulieren den 25. Lesbisch Schwulen Filmtagen Hamburg zum Jubiläum und präsentieren euch während des Festivals dieses Comic Doppelprogramm. Zunächst startet der Filmnachmittag mit einer Kurzdoku über Alison Bechdel und ein außergewöhnliches künstlerisches Experiment mit der Malerin Riva Lehrer. Danach gibt es einen sehr unterhaltsamen und beste Laune machenden historischen Abriss über den kulturellen Einfluss von Wonder Woman. Wir freuen uns euch da zu sehen.

WONDER WOMEN! THE UNTOLD STORY OF AMERICAN SUPERHEROINES
Renee Gasch, 2012, 79 ‘, Digital, englisch

” “Wonder Woman ist einer der ältesten Superhelden” –so beginnt der erste Satz des deutschen Wikipediaeintrags. Erst weiter unten heißt es in Klammern “und die erste Superheldin”. Lange war sie die erste, denn nach ihrem Debüt 1941 ist ihr erst einmal keine weitere Heldin gefolgt. Sie machte durch die Jahrzehnte einige Metamorphosen durch: als furchtlose Kämpferin in den Jahren des Zweiten Weltkriegs, unter McCarthy als lesbisch-umtriebige Verdächtige und später als eine mehr und mehr einem gezähmten Frauenbild angepasste Figur. Die spannende Dokumentation berichtet nicht nur von Wonder Womans Wandel, sondern auch von ihrer Strahlkraft als Idol für Mädchen und junge Frauen. Und sie strahlt bis heute, wie Interviews mit Feministinnen und kleinen Mädchen gleichermaßen belegen.”  gabs/kb      www.wonderwomendoc.com

 

THE PAPER MIRROR – DRAWING ALISON BECHDEL
Charissa King-O’Brien, USA 2012, 26 ‘, Digital, englisch

“The Paper Mirror” dokumentiert die fruchtbare Zusammenarbeit von zwei Künstlerinnen, der Malerin Riva Lehrer und der Comicautorin Alison Bechdel (“Dykes to Watch Out For”, “Fun Home”), die gemeinsam bisher unbekanntes künstlerisches Terrain erobern.

 

 

Comicfestival Hamburg 2014

Das Comicfestival 2014 steht vor der Tür! Vom 02. bis 05. Oktober 2014 kommen nationale und internationale Zeichner_innen nach Hamburg, um ihre Arbeit zu präsentieren und mit uns zu feiern. Das Programm könnt ihr euch bereits jetzt hier schon anschauen. In Bälde gibt es auch die gedruckte Zeitung bei uns im Laden.

Dieses Jahr werden wir uns auch mit einem kleinen Stand an der Messe am Samstag und Sonntag beteiligen! Z.B. mit Büchern von Nobrow, KutiKuti und Kus!

www.comicfestivalhamburg.de

DAS NAO IN BROWN – Comicpräsentation mit Glyn Dillon

Am Samstag, 20. September um 19.00 Uhr ist der Londoner Zeichner Glyn Dillon bei uns zu Gast. Im Rahmen des Reeperbahnfestivals wird er seine Arbeit präsentieren. 2013 gewann er in Angoulême den Spezialpreis der Jury mit seinem Comic The NAO of Brown. Mit Begeisterung haben wir die Veröffentlichung in deutscher Übersetzung durch den Egmont-Verlag aufgenommen, denn die vielschichtige und ungewöhnliche Geschichte um die junge Londonerin Nao, hat uns sowohl erzähltechnisch, als auch zeichnerisch schwer beeindruckt. Deswegen haben wir in Kooperation mit dem Verlag und dem Reeperbahnfestival Glyn Dillon zu uns nach Hamburg eingeladen. Er spricht heute mit dem Journalisten Dirk Schneider über sein Comic und seine weitere künstlerische Arbeit. Wir freuen uns sehr auf diesen Besuch. Im Anschluss an das Gespräch wird Glyn Dillon natürlich auch noch signieren.

 

 

Zum Inhalt des Buches gibt es einige spannende Rezensionen und Interviews die ihr hier findet:

The Comics Journal
Rezension auf b3, anlässlich des Comic Salons Erlangen

 

Der Text des Verlags:

Nao Brown schlägt sich als Illustratorin durchs Leben und ist auf der Suche nach der großen Liebe. Gleichzeitig leidet sie unter einer Zwangsstörung. Als sie endlich dem Mann ihrer Träume begegnet, muss sie feststellen, dass Träume manchmal sehr seltsam sein können. Durch Meditation versucht sie, ihre Gedanken zu beruhigen und ihr Herz zu öffnen. Allmählich begreift sie, dass Dinge nicht immer nur schwarz oder weiß sind. Vielmehr sind sie… brown.

 

 

Internationaler Graphic Novel Salon

Am Donnerstag, 18.9.2014 um 19.00 Uhr startet der Graphic Novel Abend mit vier internationalen Gästen. Wie auch im letzten Jahr präsentieren wir zusammen mit den Hamburger Instituten Français, Goethe, Cervantes und Italiano den Internationalen Graphic Novel Salon im Rahmen des Literaturfestivals Harbourfront. Das Ganze findet im Instituto Cervantes, im Chilehaus, Fischertwiete 1, statt.

Die vier Institute haben hochkarätige Gäste eingeladen, die in zwei moderierten Gesprächsblöcken das Publikum an ihrer Arbeit teilhaben lassen. Sie erklären und interpretieren ihre Geschichten und geben so einen interessanten Einblick in die Entstehuung ihrer jeweiligen Veröffentlichungen.

 

 

 

Zu Gast sind die Hamburger AFKAT – Gewinnerin Sohyun Jung mit ihrer preisgekrönten Arbeit «Vergiss nicht, das Salz auszuwaschen». Eine intensive Auseinandersetzung mit Heimweh, Wurzeln und Neuanfängen. Aus Italien kommt die hochbegabte und mit vielen Preisen für ihre Arbeit bedachte Künstlerin Gabriella Giandelli. Im avant-verlag ist u.a. «Interiorae» erschienen und kürzlich im italienischen Canicola Verlag «Lontano». Auch der Egmont Verlag ist mit seiner relativ jungen Graphic Novel Sparte vertreten und präsentiert den Spanier Alfonso Zapico, der mit einem Porträt von James Joyce große Aufmerksamkeit erfahren hat. Abgerundet wird das hochklassige Ensemble von Phillippe Ôtié, der in Zusammenarbeit mit Li Kunwu eine dreiteilige biografische Erzählung «Ein Leben in China» bei der Edition Moderne veröffentlicht hat.

Wir werden mit einem Büchertisch vor Ort sein und auch Comics in ihrer jeweiligen Originalsprache zum Kauf anbieten. Besucht uns dort und lasst euch diesen Abend nicht entgehen.