Sprechende Bilder – 5. Hamburger Graphic Novel Tage im Literaturhaus

Wir freuen uns, auch in diesem Jahr die 5. Graphic Novel Tage des Literaturhaus Hamburg mit präsentieren zu können. Neben den von Andreas Platthaus und Christian Gasser moderierten Gesprächsrunden und dem Workshop mit Arne Bellstorf im Literaturhaus findet am Donnerstag, den 12. Mai von 16 bis 17:30 Uhr eine Signierstunde mit Olivier Schrauwen und Sascha Hommer bei uns im Laden statt.
Das komplette Programm als pdf lässt sich hier ansehen.

 

Bei Strips & Stories:
Donnerstag, 12. Mai von 16:00 – 17:30 Uhr
Signierstunde mit Olivier Schrauwen und Sascha Hommer

Im Literaturhaus Hamburg:

Montag, 9. Mai um 19:30
Steve Bell (GB) und Volker Reiche (D)

Dienstag, 10. Mai um 19:30
Dominique Goblet (B) und Anna Sommer (CH)

Mittwoch, 11. Mai um 19:30
Olivier Schrauwen (B) und Arne Bellstorf (D)

Donnerstag, 12. Mai um 19:30
Tommi Musturi (FIN) und ATAK (D)

Donnerstag, 12. Mai von 12 – 18:00 Uhr
Workshop mit Arne Bellstorf

 

 

 

Das Editorial von Andreas Platthaus und Christian Gasser:

Zum fünften Mal treffen sich deutschsprachige Comicautoren mit internationalen Kollegen zu den Graphic Novel Tagen im Literaturhaus Hamburg. An vier Abenden stehen Faszination und Möglichkeiten der sprechenden Bilder im Mittelpunkt.
Den Auftakt machen der Brite Steve Bell und sein Kollege Volker Reiche: Beide haben mit ihren Comicstrips »If …« und »Strizz« die jeweils wichtigsten Tageszeitungen ihrer Länder geprägt: den »Guardian« und die »Frankfurter Allgemeine Zeitung«. Bell ist zugleich der bedeutendste und kompromissloseste zeitgenössische Karikaturist Großbritanniens, während Reiche auch malt und schreibt, was 2013 in seiner autobiografischen Graphic Novel »Kiesgrubennacht « zusammenkam. Die Schweizerin Anna Sommer und die Belgierin Dominique Goblet sind Avantgardistinnen, deren Bedeutung für die deutsch- beziehungsweise französischsprachige Comicwelt gar nicht hoch genug eingeschätzt werden kann. Goblet zählte zur Brüsseler »Frémok«-Gruppe, Sommer zum Stamm des Zürcher Comicmagazins »Strapazin«. Sie nutzen künstlerische Mittel für ihre Geschichten und Zeichnungen, die dem Comic ganz neue Gebiete erschlossen haben. Der dritte Abend gehört mit dem Flamen Olivier Schrauwen und dem Hamburger Arne Bellstorf zwei weiteren Erneuerern des Erzählens in Bildern. Unter Rückgriff auf berühmte Vorbilder (Winsor McCay)
oder Stoffe (die Geschichte der Beatles) haben beide höchst persönliche und erfolgreiche Comics geschaffen, doch sie überraschen immer wieder durch neue Stilformen. Zum Abschluss der Graphic Novel Tage treffen der Finne Tommi Musturi und ATAK aus Berlin aufeinander, zwei Comiczeichner, die sich vor allem als Künstler verstehen, was man den ungewöhnlichen Themen und Gestaltungen ihrer Bücher anmerkt, die weit über die Grenzen des Comics hinausführen.
Wie immer bei den Graphic Novel Tagen gilt: Jeder Abend garantiert frische Anregungen, neue Einsichten und große grafische Literatur.

»» Neuerscheinungen

Eindringlinge von Adrian Tomine
Reprodukt, 24 €

Adrian Tomine gehört seit den späten 90ern zu den wichtigen Independentzeichnern und war auch für uns persönlich sehr einflussreich. Seine letzte Veröffentlichung „Shortcomings“ liegt schon fast ein Jahrzehnt zurück, so dass wir uns freuen, „Eindringlinge“ als eine neue Sammlung von Kurzgeschichten vorstellen zu können. Zeichnerisch hat sich Tomine weiter entwickelt, dabei aber sein Gespür für Erzählungen nicht verloren. Seine große Stärke war schon immer nicht- bis mittelmäßig funktionierende menschliche Beziehungen zu beschreiben, ohne sich über die ProtagonistInnen lustig zu machen oder sich über sie zu stellen. Bittersüße Geschichten, die überhaupt nicht platt erzählt werden.
Ein anderer Großmeister, Chris Ware, spart im Guardian nicht mit Lob:
„As a serious cartoonist, one secretly hopes to create “That Book”: a book that can be passed to a literary-minded person who doesn’t normally read comics; one that doesn’t require any explanation or apology in advance and is developed enough in its attitude, humanity and complexity that it speaks maturely for itself. (…) Adrian Tomine’s Killing and Dying may finally be That Book.“
Wer das Buch auf englisch lesen möchte, dem können wir auch diese Ausgabe bei uns im Laden anbieten.

Shit is real von Aisha Franz
Reprodukt, 24 €

„Selma träumt schlecht: verstoßen, verwirrt, von Freund und bester Freundin verlassen, irrt sie durch eine Wüstenlandschaft, in der niemand mehr per Smartwatch erreichbar ist. Aufzuwachen ist keine Erleichterung, denn die Protagonistin von Aisha Franz‘ neuer Graphic Novel „Shit is real“ ist tatsächlich neuerdings Single, arbeitslos und umgezogen. So beginnt die Geschichte einer persönlichen Krise, fantasie- und lustvoll als surrealer Sci-Fi-Thriller erzählt. (…) In Selmas perfekt durchdigitalisierter Umgebung ist für eine Depression kein Platz, sodass sie zur Grenzgängerin zwischen komplex ineinander verschachtelten Welten wird. (…)
Selmas Sinnsuche ist allumfassend und bei aller Traurigkeit auch immer von Neugierde motiviert. Es ist eine Freude, ihr fünf Kapitel lang dabei zu folgen und sich zwischen den Grenzen der Panel und darüber hinaus lesend zu verlieren.“
(Jana Sotzko, Missy Magazin)

 

Baby’s in Black von Arne Bellstorf
Reprodukt, 24  €

 

 

Keine eigentliche Neuheit, aber leider lange nicht lieferbar und mit dem Rohrkrepierer von Isabel Kreitz der Hamburg-Comic schlechthin. Nach wie vor sehr zu empfehlen: die Geschichte von Astrid Kirchherr und Stuart Sutcliffe.

 

 

Der Araber von morgen Band 2 von Riad Sattouf
Knaus, 19,99 €

 

Der zweite Band des „Arabers von morgen“ ist erschienen! Wir waren von Band 1 bereits sehr begeistert und können auch die Fortsetzung sehr empfehlen. Sattoufs Erzählungen aus seiner Kindheit, diesmal hauptsächlich in Syrien spielend, sind manchmal sehr lustig, aber auch berührend und bestürzend. Als Sohn einer französischen Mutter und eines syrischen Vaters wächst er in sehr unterschiedlichen Welten auf und beschreibt dies meisterhaft auf mehreren Ebenen.

 

In China von Sascha Hommer
Reprodukt, 20 €

Sascha gehört zum engeren Umfeld unseres Ladens, deshalb freuen wir uns über seine neueste Veröffentlichung ganz besonders. Er erzählt in dem Comic von seiner mehrmonatigen Reise nach Chengdu im Jahr 2011. Vier Monate lang lebt er in der westchinesischen Millionenstadt Chengdu, wo ein befreundetes Paar ein Stadtmagazin herausgibt.
Mit 14 Millionen Einwohnern ist die Hauptstadt Sichuans eine Boomtown des 21. Jahrhunderts, die hemmungslos wächst und wächst. In seinem Reisetagebuch “In China” widmet sich Sascha Hommer den absurden und abgründigen Alltagsgeschichten, die eine Stadt wie Chengdu hervorbringt. Auch fernab der prosperierenden Ballungszentren der Ostküste hat das chinesische Wirtschaftswachstum seine unübersehbaren Spuren hinterlassen: Aus dem einstigen Aussteigermekka Chengdu ist eine Metropole der chinesischen Gegenwart geworden, die dem westlichen Blick fremd und unzugänglich bleibt. (Reprodukt)

 

Flascko, der Mann in der Heizdecke – Gesamtausgabe von Mahler
Edition Moderne, 29 €

 

 

Wahrscheinlich Mahlers Opus magnum! Jetzt in der Gesamtausgabe.