Wissensforum: Drawing Illness. Graphic Memoir and the Art of Getting Better

poster-wissensforum

20. April 2017
Start: 18:00
Free admission
Aufgrund der vielen Anmeldungen findet die Veranstaltung nebenan in der Jägerpassage (Wohlwillstrasse 22, Hinterhof) statt! Wir geleiten natürlich dahin!
In englischer Sprache

In recent decades the graphic memoir has emerged as one of the most successful genres of alternative comics. These works address real experiences ranging from war and persecution to migration and discrimination. Graphic illness writing, as a major sub-genre, tells of personal encounters with physical and mental illness. The comics form is particularly well-suited to express highly emotional experiences of personal crisis and trauma. The abstraction of the cartoon drawing style, as well as, the blanks in between panels for the readers to fill, enable artists to visualize experiences that elude other media. 

In her recent graphic memoir Lighter than my Shadow (2013) British author Katie Green depicts her adolescent experience of eating disorders and abuse. But the self-described „trip into the black heart of a taboo illness“ is also a story of recovery, coming of age, and self-expression through art. The drawing process itself becomes a way to work through her experience, give them a shape, and, finally, of getting better. This workshop will seek to explore how lines and scribbles can express complex emotional trauma and comic panels frame, contain, and explain where words fall short.  

_______

In den letzten Jahrzehnten hat sich das Graphic Memoir als eins der erfolgreichsten Genres alternativer grafischer Literatur herausgebildet. Diese Werke stellen echte Erfahrung dar, die von Krieg und Verfolgung bis zu Flucht und Diskriminierung reichen. Im Graphic Illness Writing als weiterem wichtigen Subgenre berichten Autor*innen über ihre Erlebnisse mit physischen und psychischen Erkrankungen. Die Comicform erweist sich hierbei als besonders geeignet, um besonders emotionale Erfahrungen persönlicher Krisen und Traumata darzustellen. Die Abstraktion des Cartoon-Zeichenstils, sowie die von den Leser*innen zu füllenden Lücken zwischen den Panels erlauben es Autor*innen Erlebnisse dazustellen, die sich anderen Medien entziehen.

In ihrem aktuellen Graphic Memoir Lighter than my Shadow (2013) berichtet die britische Autorin Katie Green über Essstörungen und Missbrauch in ihrer Jugend. Diese „Reise in das schwarze Herz einer tabuisierten Krankheit“ ist aber auch eine Geschichte der Genesung, des Erwachsenwerdens und des Selbstausdrucks durch Kunst. Der Zeichenprozess selbst wird für die Autorin zum Weg, ihre Erfahrungen aufzuarbeiten und darstellbar zu machen. Schlussendlich ist das Zeichnen ihre Rettung. Dieser Workshop will untersuchen, wie gekritzelte Linien komplexe emotionale Vorgänge ausdrücken und Comicpanels dort Krankheitserlebnisse rahmen, einfassen und ausdrücken können, wo Worte versagen.

 

With Talks by 

Katie Green: „Drawing Shadows“  

Lukas Etter: „Lines, Curls, Scribbles: Individual Drawing and Individual Style“ 

Followed by a Panel Discussion with

Katie Green (Author of Lighter than my Shadow)

Lukas Etter (Uni Siegen)

Christina Maria Koch (Uni Marburg)

Johannes C. P. Schmid (Uni Hamburg)

Moderator: Astrid Böger (Director Arbeitsstelle für Graphische Literatur, Uni Hamburg) 

 

Wissensforum im Rahmen des interdisziplinären Forschungsverbunden. Rahmen und Übersetzen Praktiken medialer Transformationen (FÜR), gefördert durch Landesforschungsförderung Hamburg 

Fanzines und Kurzgeschichten: Genre vs. Comic

Am Freitag, 7. April um 20.00 Uhr präsentieren Studierende des HAW-Departments Design ihre Arbeiten bei uns im Laden. Der Eintritt ist frei.

stobo12Die Populärkultur ordnet sich in weit verzweigte Genres, auch die Comics werden entlang generischer Kategorien konsumiert und der Distribution zugeführt. Die StudentInnen des Department Design haben unter Leitung von Sascha Hommer Fanzines und Kurzgeschichten produziert, die bestehende Genres auf ihre typischen Merkmale befragt und eigene Versionen erstellt. Heute präsentiert vor Publikum.

Volkshochschulkurs „Treffpunkt Comicladen“ in unseren Räumen

Die Hamburger Volkshochschule bietet dieses Semester einen Kurs an, der in unserem Räumen abgehalten werden und den wir sehr empfehlen können!
Ein spontaner Besuch ist leider nicht möglich und die Anmeldung muss direkt über die VHS erfolgen.

Treffpunkt Comic-Laden
Kursleiterin: Brigitte Helbling
Donnerstag, 23. März 2017, 19:00 – 21:15 Uhr.

„Comics“, „Manga“ oder „Graphic Novel“? Webcomics oder die guten alten Comic Strips in Zeitungen? Im Bereich Comic hat sich viel getan–so scheint es zumindest. Was neu ist, was sich gleich bleibt–das alles wollen wir gemeinsam erkunden, und zwar inmitten der Comics – und direkt am Objekt. Warum war „Maus“ so wichtig. Was genau ist eine „Graphic Novel“. Wer ist Jimmy Corrigan? Und vor allem: Welche Bedeutung nimmt der deutschsprachige Comic heute in der Szene ein? Wir schauen zurück, zu den Meilensteinen der letzten 25 Jahre, wir schauen nach vorn, zu den Künstlern und Künstlerinnen einer pulsierenden neuen Comic-Szene. Viele davon leben und arbeiten in Hamburg. Einige ihrer Werke werden wir uns ebenfalls vornehmen.
Hier sind alle willkommen, die den Anschluss an „Comics“ neu suchen – aber auch die, die mit dem Medium bisher wenig anfangen konnten. Wir treffen uns in „Strips & Stories“, dem Comicladen auf dem Kiez, der selbst als Raum und Ort für Veranstaltungsort für den Umbruch steht, den die Bilder und ihre Geschichten in den vergangenen Jahrzehnten erlebt haben.

 

Buchvorstellung: „Die Leichtigkeit“ – Catherine Meurisse im Uebel & Gefährlich

Lesung und Gespräch mit Bildern – Die französische Künstlerin stellt ihre Graphic Novel „Die Leichtigkeit“ vor.
Moderation: Elise Landschek
7. März 2017
Einlass: 19:00 Uhr / Beginn: 20.00 Uhr

Wir sind mit einem Büchertisch dabei.

meurisseDie Zeichnerin Catherine Meurisse war von 2005 bis 2016 Mitglied der Redaktion von Charlie Hebdo. Dem Attentat am 7. Januar 2015 entging sie nur, weil sie an dem Tag später in die Redaktion kam. In ihrer Graphic Novel »Die Leichtigkeit« (Carlsen Verlag) beschreibt Catherine Meurisse die Zeit nach dem Attentat; die Trauer und die Ohnmacht, aber auch ihren Weg zurück ins Leben. Am 7. März 2017 stellt Catherine Meurisse ihre Graphic Novel persönlich im Uebel & Gefährlich vor.

TICKETS: http://bit.ly/CatherineMeurisseHH

Grand Re-Opening mit Leo Leowald & Harald ‚Sack‘ Ziegler

Eröffnungsparty in den neuen Räume mit Sekt, Comics und Musik
Samstag, 25.2. ab 16 Uhr bei Strips & Stories, Wohlwillstraße 28

Die Eröffnung der neuen Räume wird heute offiziell gefeiert. Kommt vorbei und schaut euch alles an. Es gibt Sekt, Musik und später am Abend eine Musik-Lesung um die Ecke.

go_1

ab 20.00 Uhr Lesung mit Leo Leowald und Musik von Harald ‚Sack‘ Ziegler
in der Jägerpassage, Wohlwillstraße 22 (Hinterhof)

Fünf Jahre nach ihrem letzten Auftritt bei Strips & Stories geben sich der Blogger Leo Leowald (zwarwald.de) und der Ausnahmemusiker Harald ‚Sack‘ Ziegler wieder die Ehre und präsentieren eine Show rund um die besten Geschichten, die der verrückte Alltag schreibt. Dabei werden die graphischen Zwarwald Haikus von Leowald projeziert und gelesen, während Wunderkind Ziegler diese mit Loops aus Horn und allen möglichen Alltagsgegenständen musikalisch zu noch mehr Leben erwecken wird. Ein Erlebnis der besonderen Art!

Die Veranstaltung bei facebook

Der Kölner LEO LEOWALD betreibt seit Jahren einen Comic-Blog und veröffentlicht diesen auch wöchentlich in der Zeitung Jungle World. Bei Reprodukt erschienen seine Sammelbände Stopptanz, Elementartierchen, Raues Sitten, sowie das Kindercomic: Gustav und Albo vom Aldebaran

zwarwald.de
http://www.haraldsackziegler.de/

HARALD ‚SACK‘ ZIEGLER, ist seit 30 Jahren in der Kölner Musikwelt unterwegs. Von der damaligen Technoszene der Stadt geprägt, entwickelte er ein Faible fürs Experimentelle. Der studierte Waldhornist hat eine reichhaltige Historie zwischen Trash-Pop, Mikro-Elektronik und tanzbarer Loop-Performance vorzuweisen.
Seine zahlreichen Projekte: Sack & Blumm, Sack & Flim, Sack & 96, Sack & E*Rock, Sack & Sheffiel, Jaruzelski, Kirchhofs Toechter

GUEST MUSICIAN FOR: F.S.Blumm, Mouse On Mars, Flim, C-Schulz & hajsch, Schmitz & Niebuhr, The Absurd, Marcus Schmickler, Trespassers W, Wevie Stonder, Trend, Jona, Wolke, Ilse Lau, Gerda Nettesheim, Klee, Angelika Express

Sarah Glidden zu Gast mit „Im Schatten des Krieges – Reportagen aus Syrien, dem Irak und der Türkei“

Donnerstag, 23.2. um 20.00 Uhr
im Kölibri – Kulturzentrum St. Pauli,
Hein-Köllisch-Platz 12

Die freie Autorin Christiane Müller-Lobeck im Gespräch mit der Comiczeichnerin Sarah Glidden (USA) über eine Reise zur Erforschung der Folgen des Irakkriegs sowie Comic- und Independent-Journalismus.
Da sich Sarah Glidden in den letzten Wochen stark mit der Präsidentschaft von Trump beschäftigt hat, wird auch die aktuelle politische Situation in den USA ein Thema des Abends sein.

Sarah Glidden (Foto: Sarah Shannon)Die US-Amerikanerin Sarah Glidden ist eine international erfolgreiche Comicautorin und wird heute unser Gast sein, um aus ihrem neuen „New York Times Bestseller“ – Comic „Im Schatten des Krieges – Reportagen aus Syrien, dem Irak und der Türkei“ zu lesen. Die Journalistin Christiane Müller-Lobeck wird im Anschluss mit der Zeichnerin ein Gespräch über ihre Arbeit führen.

Seit seiner Veröffentlichung in den USA ist der Comic auf der Bestsellerliste der »New York Times« und eine ähnliche Aufmerksamkeit wäre dieser Comicreportage auch hierzulande zu wünschen. Sarah Glidden hat schon mit »Israel

verstehen in 60 Tagen oder weniger« überzeugt . In ihrem neuen Buch begleitet sie zwei Freunde vom unabhängigen Nachrichtenkollektiv »Seattle Globalist« auf ein Rechercheprojekt in den Nahen Osten. Ihre Reise beginnt 2010 in den kurdischen Teil der Türkei und des Iraks und endet in Syrien, noch vor dem Beginn des verheerenden Bürgerkrieges. Glidden beobachtet die Journalist_innen bei ihrer Suche nach den Geschichten hinter den Fakten und dokumentiert mit ihrem gliddenZeichenstift. Sie sucht mit ihnen nach einer Antwort auf die Frage: Was ist unabhängiger Journalismus? Dabei fördern sie vergessene Stimmen zu Tage und vermitteln ein tieferes Verständnis der Folgen des militärischen Eingreifens der USA in den Irak. Desweiteren versuchen sie die Ursachen von Flucht verständlich zu machen und stellen dabei individuelle Schicksale in den Mittelpunkt. Dem Stile des sehr erfolgreichen Audio-Blog-Formats »This American Life« nicht unähnlich, zeigt diese Arbeit, wie wichtig unabhängige Recherche und kritische Selbstreflexion in der Berichterstattung sind. Ein hochaktuelles, spannendes und wichtiges Buch.

http://www.gwa-stpauli.de/startseite.html

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.
Eintritt gegen Spende
In Kooperation mit Reprodukt

Die Veranstaltung bei facebook

Kontaktcenter – Comiclesung im Kino

Dienstag, 21. Februar um 20 Uhr
im B-Movie
, Brigittenstraße 5

In dem kleinen Kino auf St.Pauli stellen fünf Zeichner_innen ihre Arbeiten vor. Heute mit den Hamburger Künstlerinnen Kathrin Klingner, Annina Brell, Alice Socal, sowie aus Berlin Olivier Schrauwen & aus Riga Zane Zlemeša.
Eintritt 3.50 / 5.-

https://www.b-movie.de/
http://kontaktcenter.tumblr.com/

Buchvorstellung und Lesung: „Mikel“ mit Judith Vanistendael

mikelAm Donnerstag, den 24. November um 19.30 Uhr, stellt Judith Vanistendael ihr neues bei Reprodukt erschienenes Buch „Mikel. Die Geschichte des Bonbonverkäufers, der sich im Regen auflöste“ in der Jägerpassage
(Eingang durch den Hof Wohlwillstr. 22) vor.
Der Eintritt ist frei!

Judith wird von der Entstehungsgeschichte des Projektes und ihrer Arbeitsweise berichten. Sie wird meist auf deutsch sprechen und gelegentlich ins Englische wechseln, wenn ihr die Worte ausgehen.

Zum Buch:
Miguel ist ein Träumer. Der Bonbonverkäufer lebt mit seiner Familie in einem kleinen andalusischen Dorf. Geschäftstüchtig ist er nicht, lieber albert er mit seinen Kindern herum und träumt davon, Schriftsteller zu werden. Er ist jedoch überzeugt davon, dass nur schreiben kann, wer selbst etwas Außergewöhnliches erlebt hat. Also ändert Miguel sein Leben: Er zieht mit seiner Familie ins Baskenland und wird Leibwächter für einen Politiker, den er vor Anschlägen der ETA schützen soll. Ein riskanter Schritt, der ihn einen hohen Preis kostet…

 

Judith Vanistendael und Mark Bellido erzählen von einem Idealisten, in dessen Leben rohe Gewalt einbricht. Judith Vanistendaels Buntstiftzeichnungen tauchen den andalusischen Sommer in leuchtende Wärme, die ständige Bedrohung im Baskenland in bleigraue Schwere und zeigen die Gefahr in Miguels Leben als reißende Bestie auf dem Sprung. mikelblog09
Judith Vanistendael, geboren 1974 in Leuven, Belgien, studierte Kunst in Berlin, Gent und Sevilla und Bilderzählung an der Kunsthochschule Sint-Lukas in Brüssel. Dort arbeitet sie mittlerweile als Dozentin. Die Comicautorin illustriert auch Kinderbücher.

 

maillogo25image002

Tove Jansson – Die Mumins Schöpferin im Kino

Kartenverlosung

Am 18. Oktober starten zum 27. Mal die Lesbisch Schwulen Filmtage Hamburg mit einer glamourösen Eröffnung auf Kampnagel. Danach gibt es den Rest der Woche Filmhighlights in Hülle und Fülle. Wir möchten euch ganz besonders folgenden Film ans Herz legen und ihr könnt dafür Karten gewinnen.

HARU, YKSINÄISTEN SAARI
Sonntag, 23.10. um 15.30 Uhr im Passage Kino 2

double_journeys_haru_1

Diese Dokumentation von 1998 begleitet Tove Jansson und ihr Lebensgefährtin Tuulikki Pietilä auf die kleine abgelegen Insel Klovharu, die sie sich über einen Zeitraum von 25 Jahren zu eigen gemacht haben. Jeden Sommer verbrachten die beiden dort, um zu bauen, zu arbeiten und sich ihrer Kunst zu widmen. Durch diesen Film kann man auf jeden Fall ein tieferes Verständnis für die Person und das künstlerische Schaffen von Tove Jansson entwickeln. Nicht nur für Fans, sondern für Alle, die sich für ungewöhnliche Biopics und künstlerisches Arbeiten interessieren. Der Film läuft in einer Doppelvorstellung, zusammen mit der ebenso empfehlenswerten Dokumentation über Ella Maillart, die mit Annemarie Schwarzenbach 1939 durch Afghanistan reiste.

Wir verlosen 2×2 Karten. Bitte schreibt uns mit dem Betreff „MUMIN“ bis zum 17.10. um 12.00 Uhr eine EMail an info@strips-stories.de und ihr nehmt an der Verlosung teil.

lsf_logo_2010

Queer Comics & Zine Mini-Festival

Vom 30.09. bis zum 2.10. findet in Hamburg ein kleines, aber feines und sehr interessantes Queer Comic Festival statt. Es wird einen Vortrag, einen Workshop und eine Ausstellung geben. Und auch auf dem Messestand des Hamburger Comicfestival (was gleichzeitig stattfindet) werden die Arbeiten unserer Gäste zu finden sein. Wir freuen uns riesig, diese Veranstaltung präsentieren zu dürfen und hoffen euch zahlreich bei dem spannenden Eröffnungsvortrag zu treffen!

Und hier das Programm in Kürze

Freitag, 30.09. um 20.00 Uhr
Black Lodge Press – Lecture & Reading

Der DIY Punk Verlag aus Yorkshire reist an, um seine Arbeit vorzustellen. Die Schwerpunkte des kleinen Kollektivs liegen inhaltlich auf Queer Culture, Intersectional Feminism und DIY Politics. Wie die beiden dazu kamen, einen eigenen Verlag zu gründen, wie sie vernetzt sind und welche Comics sie selber machen werden uns CJ Reay und Jack Fallows in einem multimedialen Vortrag und einer Lesung erzählen. Der Vortrag eröffnet gleichzeitig die Auststellung in der K-OZ Galerie.

Samstag, 1.10 bis Sonntag 2.10.
Gruppenausstellung „Queer Comics & Zines“ in der K-OZ Galerie, Beim Grünen Jäger 11-13

mit Beldan Sezen, CJ Reay, Lilli Loge, Yori Gagarim, Jessica Espinoza und Luka

Die Ausstellung ist Samstag von 12.00 – 20.00 und am Sonntag von 12.00 – 18.00 geöffnet

Samstag, 1.10. um 17.30 Uhr
Workshop: Gender als Collage im BUTT Club, St. Pauli Hafenstrasse 116

“Selbstdarstellungen und Alltagsverkleidungen der Geschlechter”

In diesem Workshop geht es um die alltägliche Selbst- und Fremd-Darstellung von Körpern, um dominante Sehgewohnheiten und um Möglichkeiten diese zu durchbrechen. Spielerisch und (selbst)kritisch wollen wir unsere Aufmerksamkeit auf die Accessoires, Bilder und Blicke richten, mit denen wir uns alle jeden Tag aufs Neue vergeschlechtlicht konstruieren. Den Ausgangspunkt des Workshops bilden einige der Videocollagen aus der Serie “self-exhibitions” von Florencia Aliberti.
Ziel des Workshops ist es, einen Raum für kollektiven Austausch zu schaffen und über die Arbeit mit Collagen ein gemeinschaftliches Zine zum Thema “Alltagsverkleidungen der Geschlechter” herzustellen. Da hinter diesem Workshop die Idee steht, dass alle Menschen sich täglich verkleiden, ist die Teilnahme nicht an bestimmte Geschlechtsidentitäten und/oder -zuschreibungen gebunden, sondern erstmal allen offen. Allerdings ist die Anzahl der Teilnehmer_innen auf 15 Personen beschränkt.

Anmeldung per email: elgenerocomocollage@riseup.net

Das Projekt Gender als Collage…

…versucht die theoretische und oft abstrakte Idee von Geschlecht als sozialer und kultureller Konstruktion mithilfe der Praxis des cut & paste greifbarer zu machen. Zum einen geht es darum, über den kreativen Prozess der Collage bestehende Bilder(welten) zu dekonstruieren und zu neuen zusammenzufügen. Zum anderen verstehen wir den Gender-Begriff selbst als eine Collage, die sich aus vielen unterschiedlichen Fragmenten zusammensetzt, die niemals nur die Kategorie Geschlecht betreffen.

http://elgenerocomocollage.wordpress.com

Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei